Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Titelbild Mainova Marathon Laufsport - alles rund um den Mainova IRONMAN Frankfurt 2017 Neu-Isenburg 28°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Dieses Gewinnspiel endete am 21. März 2017: Gewinnen Sie Tickets für «African Angels»!

Nachdem es bereits ein erfolgreiches Gastspiel gab, kehrt der renommierte Chor der Cape Town Opera im Frühjahr 2017 mit «African Angels» nach Deutschland zurück. Am 7. April kommt es zu einer Aufführung in der Alten Oper Frankfurt. Wir verlosen Tickets.
Foto: Kim Stevens
Sie bringen die Seele Afrikas zum Klingen – die Sängerinnen und Sänger des Cape Town Opera Chorus. Bei den International Opera Awards in London wurde das herausragende Ensemble zum besten Opernchor des Jahres 2013 gewählt. Auch in den zahlreichen Inszenierungen der Cape Town Opera begeistern die brillanten Stimmen Kapstadts von London über Paris bis Melbourne ein weltweites Publikum.

Mit dem Konzertabend «African Angels» feierten sie im Sommer 2014 eine umjubelte Deutschlandpremiere und begeistern seither auch hierzulande regelmäßig das Publikum. Ob leidenschaftliche Opernmelodien, bewegende Gospels oder afrikanische Traditionals: Die anspruchsvolle und gleichermaßen kurzweilige Zusammenstellung weltbekannter Musikstücke offenbart die faszinierende Vielseitigkeit der 18 ausgewählten Sängerinnen und Sänger des Cape Town Opera Chorus und ist dabei so facettenreich und bunt wie Südafrika selbst.

Im Frühjahr 2017 kommen sie mit einem neuen Konzertprogramm zurück nach Deutschland und in die Schweiz. Am 07. April 2017 gastieren sie in der Alten Oper Frankfurt. Das Publikum darf sich auf zahlreiche Highlights freuen, darunter Miriam Makebas "Pata Pata", "Brüderlein und Schwesterlein – Du und Du" aus dem Operetten-Klassiker Die Fledermaus, George Gershwins "I Got Rhythm", Oscar Hammersteins Evergreen "Ol‘ Man River" sowie der Gospel-Hit "Oh Happy Day".

Oper, Gospel und afrikanische Traditionals – Gesang gehört in Südafrika zum Alltag

Über die Grenzen aller gesellschaftlichen Schichten hinweg gehört das Singen in Südafrika zum täglichen Leben, sei es im Schulchor oder in der Kirche, bei der Arbeit oder in der Freizeit. Dabei sind die Traditionen und Vorlieben der Südafrikaner in puncto Gesang genauso vielfältig wie die verschiedenen Ethnien des Vielvölkerstaates: Von traditionellen afrikanischen Liedern mit den markanten Schnalzlauten der Xhosa über den Gospel – der seine Wurzeln im kulturellen Erbe des schwarzen Kontinents hat – bis hin zur klassischen Oper, welche sich in Südafrika inzwischen zu einem wahren Trend entwickelt hat. War sie zu Zeiten der Apartheid als typisch europäisches Kulturgut ausschließlich der weißen Führungsschicht vorbehalten, begeistert sie nun die Menschen bis in die entlegensten Provinzen des Landes.

Zum Musical «African Angels»:

«African Angels» spiegelt die Vielfalt der in Südafrika aufeinander treffenden Musikstile in einem hinreißenden Konzertabend wider. Unter der Leitung von Musikdirektor und Pianist José Dias überraschen die 18 Sängerinnen und Sänger mit der beeindruckenden Bandbreite ihres Repertoires und sind als Solisten genauso überzeugend wie im Chor. Über zwanzig Stücke bringen den Facettenreichtum südafrikanischer Kultur klangstark und voller Lebensfreude zum Ausdruck.

Immer wieder überrascht der Cape Town Opera Chorus mit neuen Interpretationen, die mit großer Virtuosität und beeindruckender Leichtigkeit dargeboten werden. Typisch südafrikanische Songs wechseln sich ab mit erhebenden Gospels und Spirituals, die ebenso begeistern wie berühmte Opernmelodien. Miriam Makebas "Pata Pata" oder der grammyprämierte Song "Baba Yetu" dürfen dabei genau so wenig fehlen wie Traditionals, zu denen das hypnotisierende Xhosa-Spiritual "Ndikokhele Bawo" (Führe mich) zählt.

Mit unvergleichlichem Esprit wechseln die Sängerinnen und Sänger von Gospel-Hits wie "Oh Happy Day" bis ins klassische Fach. Für ihr neues Programm haben sie unter anderem Richard Wagners berühmten "Pilgerchor" aus der Oper Tannhäuser und den Chorwalzer "Brüderlein und Schwesterlein – Du und Du" aus dem Operettenklassiker Die Fledermaus ausgewählt. Ein weiteres Highlight aus dem Strauss-Werk ist das "Champagner-Lied", das bei «African Angels» in der Sprache der Xhosa in einer überraschenden Neuinterpretation dargeboten wird. Auch auf ausgewählte Broadway-Klassiker darf sich das Publikum freuen, so den pulsierenden Jazz- Standard "I Got Rhythm" von George Gershwin oder den Oscar-Hammerstein-Evergreen "Ol‘ Man River", den die 18 Sängerinnen und Sänger in ihrem brillanten "Show-Boat Medley" zelebrieren.

Zur Cape Town Opera:

Dass sich der Chor der Opernkompagnie aus Kapstadt längst an die internationale Spitze seines Genres gesungen hat, bewies das Ensemble im Jahr 2013 bei den International Opera Awards in London eindrucksvoll: Unter insgesamt 1.500 Nominierten aus 41 Ländern wurde der Cape Town Opera Chorus zum besten Opernchor des Jahres gewählt. „Der Chor der Cape Town Opera ist absolut umwerfend“, schrieb der britische Telegraph begeistert. Wenig später kamen die Sängerinnen und Sänger mit «African Angels» zum ersten Mal nach Deutschland. Dass damit eine weitere Erfolgsgeschichte begann, haben die mit Begeisterung aufgenommene Deutschlandpremiere und die anschließenden Tourneen mit zahlreichen ausverkauften Konzerten eindrucksvoll bewiesen.


Tickets gibt es an allen bekannten Vorverkaufsstellen oder im Internet unter www.bb-promotion.com.

Weitere Informationen unter www.african-angels.de.


FNP.de verlost 2 x 2 Tickets für die Vorstellung am 7. April 2017, 20 Uhr, in der Alten Oper Frankfurt. Teilnahmeschluss ist der 21. März 2017, 6 Uhr.


Gewinner:
I. Hentschel, Hofheim
R. Schäfer, Hattersheim

 
Für dieses Gewinnspiel ist eine Teilnahme nicht mehr möglich.
Weitere Gewinnspiele
Teilnahmebedingungen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz

© 2017 Frankfurter Neue Presse