Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Neu-Isenburg 8°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Veranstaltung in Offenbach: „Dick und Doof“ nochmal auf der großen Bühne

Laurel und Hardy sind als „Dick und Doof“ für ihren Slapstick-Humor legendär. Im Dezember können Sie die Stummfilme des Komiker-Duos erneut erleben – fachkundig präsentiert von Kulturjournalist Christian Blees.
Foto: Christian Blees
Offenbach.  Wer kennt Sie nicht, die beiden schwarz-weißen Männer, einer dick und einer doof, Hut, Anzug, Krawatte, Slapstick-Humor? Die Rede ist natürlich von Laurel und Hardy. Kennen Sie doch nicht? Kein Wunder. In Deutschland ist das US-amerikanische Komiker-Duo eher unter dem „Dick und Doof“ bekannt. Noch mehr als 50 Jahre nach ihrem letzten gemeinsamen Film gehören Stan Laurel und Oliver Hardy zu den beliebtesten und prägendsten Komikern der Welt.



Der Berliner Autor und Journalist Christian Blees bringt „Dick und Doof“ jetzt wieder auf die große Leinwand. Am Samstag, den 02. Dezember 2017, präsentiert er in Offenbach seine Show „Lachen Sie mit Stan und Ollie“, einen Kurzfilmabend zum Schaffen von Laurel und Hardy. Die Filme, einst für das Kino gedreht, sind heute kaum noch öffentlich zu sehen. „Nur auf einer großen Leinwand aber, lässt sich erkennen, welch brillante Schauspieler Laurel und Hardy waren“, sagt der Experte Blees. Er führt mit Anekdoten und Erklärungen durch den Abend und verspricht, Spaß für Groß und Klein.

Los geht es um 19 Uhr, Rebell(i)sche Studiobühne (Bieberer Straße 145A, 63071) in Offenbach. Der Eintritt kostet 15 Euro.

Weitere Infos zum Programm finden Sie hier.

 

via GIPHY

Zur Startseite Mehr aus Veranstaltungen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse