E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Neu-Isenburg 25°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Kolumne "Sprechstunde": Multitasking macht krank

Von Es wurde nie in Betracht gezogen, dass die vermeintliche Multitasking-Fähigkeit Frauen an die Grenzen ihrer Belastbarkeit oder sogar über sie hinaus bringen könnte.

Kinder beaufsichtigen, Mails abrufen, im Internet surfen, das Essen vorbereiten, zwischendurch telefonieren, die Lösung für ein aufgetretenes Problem im Job oder der Schule finden und zeitgleich die Vorauswahl für den nächsten Urlaub treffen. All das locker hin zu bekommen – so glaubten viele zumindest noch vor einigen Jahren – sei für Frauen, aufgrund ihres angeborenen ganz besonderen Talentes viele Dinge auf einmal erledigen zu können, keine Überforderung. Deswegen wurde nie in Betracht gezogen, dass diese vermeintliche Multitasking-Fähigkeit Frauen an die Grenzen ihrer Belastbarkeit oder sogar über sie hinaus bringen könnte.

Doch die Frauen können wieder aufatmen. Das Anspruchsdenken der weit überlegenen Multitasking-Fähigkeit des weiblichen Geschlechts hat sich als Irrtum herausgestellt. Frauen müssen nicht mehr so tun, als könnten sie im Gegensatz zu den Männern alles auf einmal erledigen und dies zu allem Überfluss auch noch entspannt in freundlicher Gelassenheit. Die Forschung zeigt klar: unser Gehirn verarbeitet Informationen seriell, also hintereinander. Für das Gehirn ist schon der Versuch, sich gleichzeitig mit mehreren Dingen zu beschäftigen, großer Stress. Das führt langfristig zu Konzentrationsstörungen und möglicherweise zum zunehmenden Verlust des Kurzzeitgedächtnisses. Wir schütten mehr Adrenalin sowie das Stresshormon Cortisol aus, der Puls wird schneller, die Atemfrequenz nimmt zu, der Blutdruck und sogar die Körpertemperatur steigen, die Muskeln verspannen sich, was zu Schmerzen führen kann.

 

Verabschieden Sie sich also vom Anspruch gut „multitasken“ zu können. Finden Sie zurück zur alten Regel „Probleme so zu lösen wie der Bauer die Wurst isst – Scheibe für Scheibe“. Schon die alten asiatischen Weisheitslehren empfehlen, sich voll auf die jeweilige Aufgabe zu konzentrieren, den ganzen Strahl des Bewusstseins auf die zu erledigende Aufgabe zu lenken. Strukturieren Sie Ihren Tag. Planen Sie feste Zeiten für Mails, Telefonate oder Internet ein. Schalten Sie Handys und Internet zeitweilig ab. Vermeiden Sie immer wenn es möglich ist mehrere Dinge gleichzeitig zu tun. Sie arbeiten viel effizienter und leben gesünder.

(pbr)
Zur Startseite Mehr aus Sprechstunde

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen