Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Neu-Isenburg 12°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Leberecht-Stiftung: 20 000 Euro für Kinder in Not

Jürgen Weber, Vorstandsvorsitzender der Sparda Bank Hessen (l.), übergibt einen Scheck für die Leberecht-Stiftung an Hans Homrighausen.	Foto: Rüsser Jürgen Weber, Vorstandsvorsitzender der Sparda Bank Hessen (l.), übergibt einen Scheck für die Leberecht-Stiftung an Hans Homrighausen. Foto: Rüsser
Frankfurt. 

Sparen, gewinnen und gleichzeitig Gutes tun – viele Banken bieten ihren Kunden die Chance, diese drei Dinge in einer Lotterieaktion zu kombinieren. Auch die Sparda-Bank Hessen hat im Jahr 1970 einen Gewinnsparverein gegründet, der in diesem Jahr bereits etwa 1,4 Millionen Euro Spendengelder ausgeschüttet hat. 20 000 Euro gingen nun an die Leberecht-Stiftung dieser Zeitung.

Etwa 50 000 Bankkunden nehmen an der Sparaktion der Sparda-Bank teil und zahlen monatlich sechs Euro in den Topf des Vereins ein. 4,80 Euro davon werden jeden Monat für den Sparer angelegt, die restlichen 1,20 Euro inklusive der Zinsen gehen in die monatliche Auslosung. Neben der Gewinnchance auf Smartphones, Autos und Reisen, tun die Sparer auch Gutes. Die Gewinne des Vereins gehen an gemeinnützige Einrichtungen in Hessen.

Allein in der Weihnachtszeit überreichten Mitarbeiter der Spardabank Spendenschecks im Gesamtwert von 270 000 Euro an die verschiedensten Organisationen. Vor allem Kindern soll das Geld der Stiftung zugute kommen. „Aus diesem Grund spenden wir jedes Jahr auch einen größeren Betrag an die Leberecht-Stiftung der Frankfurter Neuen Presse“, sagte Jürgen Weber, Vorstandsvorsitzender der Sparda-Bank Hessen.

Er übergab im Verlagshaus die Spende in Höhe von 20 000 Euro an den Geschäftsführer der Leberecht-Stiftung, Hans Homrighausen, der sich über die gute jahrelange Partnerschaft mit der Sparda-Bank Hessen freut. „Uns legen besonders die Bereiche Bildung, Soziales, Sport, Kultur und Umwelt am Herzen“, sagte Weber. „Bei Leberecht wissen wir, dass das Geld in die richtigen Hände kommt.“

Die Leberecht-Stiftung setzt sich seit den 1950er-Jahren für Kinder in Not ein. Was mit einer Spendenaktion für Waisenkinder in Frankfurt begann, hat sich heute zu einer wichtigen Institution in der Stadt entwickelt. Die Stiftungsgelder werden kranken und sozial benachteiligten Kindern zur Verfügung gestellt. Neben verschiedenen Kindereinrichtungen und Schulen werden auch eine ganze Reihe von hilfsbedürftige Familien und Kinder mit Therapiezuschüssen und Hilfen im Alltag unterstützt. ska

Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse