E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Neu-Isenburg 30°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Eintracht Frankfurt: AfD-Kontroverse: Peter-Fischer-Kommentar war fake

Die vermeintliche Facebook-Seite des Eintracht-Frankfurt-Präsidenten Peter Fischer wurde gesperrt. Die AfD hatte wegen eines Kommentars auf der Seite angekündigt, gegen Peter Fischer Anzeige wegen Volksverhetzung zu erstatten.
Zurück zum Artikel
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wie heißt die Hauptstadt von Spanien?: 



Kommentare zu diesem Artikel
  • 1
    Alternative Fakes ....
    von Seckberry ,

    ....kann man als deutscher Alternativler zwar glauben, sollte man aber eher nicht.

    Denn beispielsweise mit der irreführenden Facebook-Aktion, die Eintracht-Präsident Fischer alternativ gefakete, scharfe volksverhetzende Parolen in den Mund legte, wird der Versuch gestartet, Falschbehauptungen zum legitimen Mittel öffentlicher Auseinandersetzungen zu adeln und sie auf lange Sicht salonfähig zu machen.

    Verstößt jedoch lediglich der alternative Fake gegen das Prinzip der Menschenwürde oder gegen Prinzipien der Demokratie und mitnichten die Originalaussage des mit Falschmeldungen Traktierten, schießt sich der Verbreiter alternativer Fakes ins eigene Knie und besudelt sich selbst.

    Im Übrigen verwundert es, einen SPDler als Oberbürgermeister wählen zu wollen, aber einem von der SPD ausdrücklich unterstützten SGE-Präsidenten die Wahlstimme zu verweigern.

    Jedenfalls kommt es als in sich nicht stimmig rüber, auch wenn die SPD-OB-Option nur aus der Ermangelung eines AfD-Kandidaten entstand.

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen