Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

Leberecht-Stiftung finanziert Rennstrecke: Auf die Bobbycars, fertig, los!

Von Im Außenbereich der integrativen Krabbelstube des Vereins Lebenshilfe Frankfurt auf Gut Hausen düsen die Kinder mit Bobbycars über eine 50 Meter lange Rennstrecke. Die Leberecht-Stiftung dieser Zeitung und ihrer Regionalausgaben hat diese mit rund 22 800 Euro finanziert.
Mit großer Begeisterung wird die neue Bobbycar-Strecke von den kleine Testpiloten in Beschlag genommen - Dorle Horcher und Volker Liedtke-Bösl von der Lebenshilfe freuen sich ebenso wie Andreas Fiebiger, Ursula Ruwell und Rainer M. Gefeller von der Leberecht-Stiftung (v. l.).	Foto: Christes Mit großer Begeisterung wird die neue Bobbycar-Strecke von den kleine Testpiloten in Beschlag genommen - Dorle Horcher und Volker Liedtke-Bösl von der Lebenshilfe freuen sich ebenso wie Andreas Fiebiger, Ursula Ruwell und Rainer M. Gefeller von der Leberecht-Stiftung (v. l.). Foto: Christes
Frankfurt. 

Ayla und Rabia (beide 3 Jahre) sind kaum zu bremsen. Die beiden Mädchen schnappen sich je ein grasgrünes Bobbycar. Die Spielzeugautos sind an der Seite der Rennstrecke geparkt, die sich mitten durch das Außengelände der integrativen Krabbelstube des Vereins Lebenshilfe Frankfurt auf Gut Hausen in der Friedrich-Wilhelm-von-Steuben-Straße 2 zieht. Rund 50 Meter ist die Rennstrecke lang und die Spieleattraktion für die Kinder der Einrichtung im Alter von einem bis drei Jahren.

So klein Ayla und Rabia noch sind, so schnell schwingen sie sich auf die Bobbycars und düsen die Rennstrecke entlang. Angetrieben wird das Spielzeugauto durch ihre Bein- und Fußkraft. Die Mädchen wissen genau, wie es geht, haben in kurzer Zeit die leichte Anhöhe der Rennstrecke erklommen, und rollen mit lautem Lachen auf der anderen Seite wieder herunter. Hanni, Paul (beide 2 Jahre) sowie Jacob (23 Monate) schnappen sich ebenfalls je ein Bobbycar und machen es den beiden älteren Kindern nach. Die leichte Kurve in der Abfahrt stellt für die Jüngsten noch eine Herausforderung dar, die sie aber geschickt zu meistern wissen.

22 800 Euro investiert

Die Realisierung der Rennstrecke samt Bobbycars kostete knapp 22 800 Euro. Finanziert wurde diese durch die Leberecht-Stiftung der Frankfurter Neuen Presse und ihrer Regionalausgaben, die sich seit mehr als sechs Jahrzehnten für behinderte und benachteiligte Kinder und Jugendliche sowie deren Eltern starkmacht.

Der Spaß, den die Rennstrecke samt der fünf Bobbycars bietet, steht allen Mädchen und Jungen zur Verfügung, die in die integrative Krabbelstube des Vereins Lebenshilfe gehen. Diese wurde im Herbst vergangenen Jahres eröffnet. Es gibt drei Gruppen mit je zehn Kindern im Alter von einem bis drei Jahren. In jede Gruppe gehen aktuell jeweils zwei Kinder mit Behinderung. Behinderte und nichtbehinderte Kinder werden gemeinsam betreut, der pädagogische Schwerpunkt liegt auf der sozialen Integration. Alle Plätze der Einrichtung sind derzeit belegt.

Dass der Betrag von knapp 22 800 Euro sehr gut eingesetzt ist, davon überzeugten sich auch Rainer M. Gefeller, Chefredakteur der Frankfurter Neuen Presse und Mitglied des Beirates der Leberecht-Stiftung, Andreas Fiebiger, Geschäftsführer der Leberecht-Stiftung sowie Stiftungsmitarbeiterin Ursula Ruwell. „Für uns ist es das Beste, wenn wir sehen, wie gut die Unterstützung durch die Leberecht-Stiftung ankommt“, betont Gefeller.

„Die Kinder sammeln ganz viel Erfahrung über Bewegung“, betont Volker Liedtke-Bösl, Vorstand des Vereins Lebenshilfe Frankfurt. Schaue man den Kindern beim Bobbycarfahren zu, so werde deutlich, dass das Thema Behinderung auf der Rennstrecke verschwinde.

„Die Rennstrecke wird von den Mädchen und Jungen stark frequentiert. Sie machen viele Wettrennen“, freut sich Dorle Horcher. Sie hat die Bereichsleitung aller fünf Kindertagesstätten des Vereins Lebenshilfe Frankfurt. „Das Besondere an dieser Strecke ist, dass die Kinder auf dem Bobbycar über verschiedene Untergründe fahren, mal über Holz, mal über eine glatte Oberfläche und diese dadurch unterschiedlich wahrnehmen.“

Viel Natur erleben

Die Mädchen und Jungen erleben auf dem Außengelände der Krabbelstube auf Gut Hausen gleichzeitig auch viel Natur, denn rund um die Strecke wachsen zahlreiche Pflanzen. In unmittelbarer Nähe steht ein Weiden-Tipi, in das man über einen Tunnel – ebenfalls aus Weiden – gelangt. Es ist ein Spiele-Paradies, das die Bewegung der Kleinen fördert und ihnen Freude bringt. Die Bobbycar-Rennstrecke leistet einen großen Beitrag hierzu. Und verwirklicht werden konnte diese nur dank Ihrer Spenden.

Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse