E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Neu-Isenburg 14°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Fotos bringen Farbe ins Europaviertel: Motive sollen Bauzaun auf dem Tel-Aviv-Platz verschönern

Von Rund 300 Fotokünstler und Passanten stimmten über Fotomotive ab, die als Bilder die Baustellen rund um den U-Bahntunnel im Europaviertel schmücken werden.
Ursula Damke, Karin Haberkorn, Ingrid Heil und Annelie Freier (v.l.) finden das Projekt toll. Die Fotos gefallen ihnen. Foto: Rainer Rueffer-- FRANKFURT AM MA Ursula Damke, Karin Haberkorn, Ingrid Heil und Annelie Freier (v.l.) finden das Projekt toll. Die Fotos gefallen ihnen.
Gallus. 

Oumaima und Rania (beide 15) sind losgezogen, um unbekanntes Neuland und Menschen in schwierigen Situationen festzuhalten. „Wir wollen den Zusammenhalt zwischen den Menschen im Gallus und Europaviertel fördern“, betont Rania. Zwei Fotos zeigen die Exkursion der beiden Falkschülerinnen, aber auch eine Szene mit Prügel- und Versöhnungsszenen und dem Titel „Liebe und Hass“: Kommt es hier am Ende zur Verständigung?

Auf jeden Fall kommt es zu einer Verschönerung grauer Tunnelwände und Bauzäune rund um die U-Bahn-Linie U 5, die erst im Jahr 2022 im Europaviertel eröffnet wird. Deshalb machten sich von April bis Juni 52 Teilnehmer aus der Falkschule, der Hellerhofschule und der Seniorenwohnanlage Paulinum Helenenhöfe mit der Kamera auf die Suche nach Naturaufnahmen, architektonischen Besonderheiten und inszenierten Fotos aus dem Gallus und Europaviertel.

Favoriten gewählt

Insgesamt konnten die Teilnehmer der gestrigen Abstimmung aus jeder der drei Gruppen einen Favoriten wählen. Die beiden erstplatzierten Motive werden die Künstler Dominikus Landwehr und Mathias Weinfurter in der Woche vom 14. bis 19. August an die Außenwände der verschlossenen Röhre des Stadtbahntunnels unter dem Europaviertel malen und sprayen. Entsprechend werden weitere Favoriten ab dem Spätsommer auf Banner des Bauzauns der künftigen Stadtbahn beim Skyline Plaza übertragen. Die Ergebnisse der Abstimmung werden am 28.Juni bekanntgegeben.

„Abgehoben“ heißt dieses Foto, auf denen die beiden Models große Sprünge machen. Bild-Zoom Foto: Rainer Rueffer-- FRANKFURT AM MA
„Abgehoben“ heißt dieses Foto, auf denen die beiden Models große Sprünge machen.

Die medienpädagogische Begleitung übernahm das Gallus Zentrum, die VGF unterstützte das Projekt mit rund 10 000 Euro. „Die vielen Ideen sollen während der Verlängerung der U-Bahn die grauen Tunnelwände zum Leben erwecken und den Bewohnern und Gästen des Europaviertel etwas Farbe in den Alltag bringen“, freut sich Florian Habersack, VGF-Geschäftsbereichsleiter und Geschäftsführer der Stadtbahn Europaviertel Projektbaugesellschaft.

Alltag abgebildet

„Die Fotos spiegeln die Lebenswirklichkeiten der Teilnehmer mit lebendigen, ernsthaften und humorvollen Einblicken wider“, erklärt Sabine Hofmann, Geschäftsführerin des Gallus Zentrum. Wobei die Auswahl der Ideen sehr groß und vielfältig ist: Verschiedene Blickwinkel auf das Europaviertel und das Gallus mit der Messe und der Skyline im Hintergrund faszinierten die Fotografen ebenso wie blühende Landschaften, Sonnenlichtprojektionen, akrobatische Turnübungen auf Skulpturen und scheinbar zufällige aber doch gekonnt inszenierte menschliche Begegnungen dies- und jenseits der Europaallee.

Das Projekt, zu dem das Gallus Zentrum aufrief, ist auf zwei Plakaten nochmals beschrieben. Bild-Zoom Foto: Rainer Rueffer-- FRANKFURT AM MA
Das Projekt, zu dem das Gallus Zentrum aufrief, ist auf zwei Plakaten nochmals beschrieben.

Ganz begeistert zog auch Ursula Damke aus der Seniorenwohnanlage mit ihrer Kamera los, um zu fotografieren oder fotografiert zu werden. „Alt sein heißt für mich, endlich Zeit für meine Hobbys zu haben“, freut sich die 69-Jährige. Dabei fand sie sogar Gelegenheit, sich bei einem zufälligen „Viertelflirt“ mit einem Altersgenossen ablichten zu lassen: „Obwohl ich an diesem Tag eigentlich gar keine Zeit hatte“, bekennt der ältere Herr im Unruhestand, der sich als Helgo Müller (SPD im Ortsbeirat 1) entpuppt.

„Ein Wunsch eint alle Bilder: Ein solidarisches Gallus, in dem die unterschiedlichen Kulturen friedlich zusammenleben können“, betont Hofmann. Doch bei manchen Fotos spielte auch Kommissar Zufall eine bedeutende Rolle- so auch bei einem Marienkäfer auf deinem Grashalm. Dieses Bild trägt einen vielsagenden Namen: „Das Gallus punktet“.

Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen