Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

OB-Kandidaten: Peter Feldmann erzählt von seiner Jugend in der Bügelsiedlung

OB-Kandidaten Die Geschichte vom Aufstieg: Peter Feldmann erzählt von seiner Jugend in der Bügelsiedlung
Auf einem Spaziergang durch Bonames erklärt Peter Feldmann, was ihn in seiner Kindheit dort prägte. Und wie er später zurückkehrte, um Jugendlichen mit schwierigeren Startbedingungen zu helfen. In zwei Wochen will der SPD-Politiker als Frankfurter Oberbürgermeister wiedergewählt werden.
Zurück zum Artikel
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Aus wie vielen Bundesländern besteht Deutschland?: 



Kommentare zu diesem Artikel
  • 1
    Ein mediokrer Typ, der Frankfurter "Arbeiter"-König ?
    von Seckberry ,

    Der "Nilgans"-Troubleshooting rätselhaft juvenil-rabiat betreibende Feldmann, löst auch stadtgesellschaftlich entscheidende Problemstellungen generell nur nebulös lagerfeuerhaft.

    Mit seinem Anglerlatein am Bügelweiher schwadroniert das behütete zarte Eliten-Pflänzchen der arrivierten Psychologen und Pädagogen-Eltern aus der kulturell herrschen Klasse, es hätte per Politologiestudium den Abgehängten der Abbügelsiedlung "bezahlbaren Wohnraum" en masse beschaffen wollen.

    Schließlich habe sich das Obere-Mittelschicht-Kind schon früh dem Kampf der Arbeiterklasse verpflichtet gefühlt, als "Führer" der "Falken", die wie in den USA eine auf ein einzelnes Ziel ausgerichtete Politik durchzusetzen versuchen und jeglichen Kompromiss ablehnen.

    Als "härtester aller Hunde" hat der "rote" Pfadfinder damalig mit radikalen staatspolizeilichen Mitteln das Ben-Gourion-Jugendhaus aufgemischt und will wohl heute als extremistischer "Pragmatiker" der Stadt Frankfurt einen "Schuss vor den Bug" verpassen.

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
  • 2
    So so
    von PVPV ,

    "Auf einer neuen Stahlbrücke, die über den idyllischen Altarm der Nidda führt, schwärmt er von der Freiheit der Natur."

    Feldmann geht mir auf den Geist, weil er überall die Natur mit seinem Beton bombadiert und unsere Kinder gefährdet, durch zunehmende Luftverschmutzung.

    Wenn er vom Nordend träumt, warum vernichtet er dan jetzt mit Josef dort 3000 Bäuem und 300 Gärten?

    Feldmann und Josef werden darunter um Jahre altern. Das wird der großte Kampf in der Nachkriegsgeschichte und bring neue Politiker vervor aus den Bürgerinitiativen, die Feldmann und Josef das Fürchten lehren.

    Ich würde Feldmann nicht ins Nordend reinlassen, mit der Einstellung. Es ist unverantwortlich brutale Naturzerstörer ungehindert verdrängten Träume, (oder was ist es?) ausleben zu lassen.

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse