E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Neu-Isenburg 29°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Eintracht Frankfurt: Peter Fischer vs. AfD: Was Sie wissen müssen

Zwischen der AfD und Eintracht-Präsident Peter Fischer ist ein heftiger Streit entbrannt. Wir geben Ihnen einen Überblick.
Zurück zum Artikel
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Welche Farbe haben die Schlümpfe?: 



Kommentare zu diesem Artikel
  • 1
    SGE-Antirassismus mit Nazifaschischmus gleichzusetzen....
    von Seckberry ,

    ....und Rosa Luxemburg als Vorkämpferin für die Meinungsfreiheit ihrer eigenen Mörder zu instrumentalisieren, ist ein hanebüchenes Verdehungs-Narrativ.

    Mit der Tatsache, dass eine Partei demokratisch gewählt ist, kann mitnichten eine rassistische und menschenfeindliche Hetzerei aus ihren Reihen legitimiert werden.

    Einen Anspruch auf Aufnahme in einen Verein gibt es im Vereinsrecht grundsätzlich nicht, auch wenn der Beitrittswillige laut Satzung alle Voraussetzungen erfüllt.

    Der Verein muss die Ablehnung eines Beitrittsgesuchs nicht mal begründen und braucht auch keine entsprechende Satzungsklausel.

    Äußerst befremdlich erscheint daher die Behauptung, eine "Ausgrenzungen aufgrund der Parteizugehörigkeit oder gar nur der Wahl derselben seien blanker Faschismus in Reinstform !", denn diese Unterstellung negiert die vollkommene Legitimität des Vorgehens des Vereins Eintracht Frankfurt und ihres Präsidenten Peter Fischer.

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
  • 2
    Leider komplett am Thema vorbei !
    von AchimZ ,

    Punkt 1 ist Unsinn, da Sie hier mein Zitat offenkundig böswillig falsch interpretieren. Die Betonung in ihrem Zitat liegt auf dem Wort "IMMER" !

    Punkt 2: Da haben Sie völlig recht. Das habe ich auch nicht behauptet. Der Vorwurf geht daher ins Leere.

    Pinkt 3 bis 5: Auch das ist richtig ! Die Entscheidung betrifft aber immer Einzelpersonen. Sobald die Entscheidung auf Basis einer Gesinnung, Religionszugehörigkeit, Hautfarbe etc. getroffen wird, müssen wir von Faschismus sprechen, denn so ist der Begriff definiert.

    Ihre Einlassung offenbart ein nahezu groteskes Demokratieverständnis.

    "Ich teile Ihre Meinung in keinem einzigen Punkt, aber ich werde bis zu meinem letzten Atemzug dafür kämpfen, dass Sie sie äußern können und dürfen." Zitat von Voltaire. Sollten Sie sich hinter die Ohren schreiben.

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen