E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Neu-Isenburg 17°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Bauprojekt: Riedberg: "So würde man heute nicht mehr bauen"

Von FRIEDRICH REINHARDT
Als man den Riedberg in den 90er Jahren plante, war es eines der größten Bauprojekte der Republik. 266 Hektar, 6000 Wohnungen, knapp 14 000 Einwohner. Nun ist der Stadtteil in der letzten Bauphase. 2020 soll er fertig sein. Viele wohnen hier gern. Trotzdem hat die städtebauliche Mode den Riedberg überkommen, bevor er fertig ist.
Zurück zum Artikel
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Asterix und …?: 



Kommentare zu diesem Artikel
  • 1
    Die Stadt bzw.
    von PVPV ,

    Mike Josef sollte lernen, dass wir in Zeiten des Klimawandels leben und keine weiteren Frischluftschneisen zerstört werden dürfen.

    Schon der Riedberg hätte nie gebaut werden dürfen. Frau Heilig kommt nicht mehr nach mit dem Gießen und die letzten Grünflächen in Frankfurt werden zur Steppe.

    Die Kerntemperatur z.B. am Römer steigt ständig. Cunitz hat es auf 39,6 Grad geschafft.

    Josef steht für 40 Grad und mehr? Keine guten aussichten. Ganz und Garnicht nachhaltig.

    Stoppt Josef und Feldmann sofort.

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen