Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Neu-Isenburg 7°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse
15 Kommentare

In diesem Jahr schon dreimal bedrängt: Sicherheitspolitikerin fühlt sich unsicher

Von Drei nächtliche Übergriffe durch Fremde allein in diesem Jahr: Jessica Purkhardt, sicherheitspolitische Sprecherin der Frankfurter Grünen, fühlt sich in der östlichen Innenstadt selbst nicht mehr richtig sicher. Sie plädiert für eine verstärkte Polizeipräsenz an Wochenenden wie zum Beispiel im Sachsenhäuser Kneipenviertel.
Jessica Purkhardt steht in der Rosenbergerstraße, wo sie in der Nacht zum Sonntag von einem fremden Mann bedrängt wurde. Foto: BERNDKAMMERER@GMX.NET (Presse- und Wirtschaftsdienst) Jessica Purkhardt steht in der Rosenbergerstraße, wo sie in der Nacht zum Sonntag von einem fremden Mann bedrängt wurde.
Frankfurt. 

Ob der Mann auf ein Opfer gewartet hatte oder die Tatgelegenheit spontan ergriff, weiß Jessica Purkhardt nicht. Fest steht, dass er plötzlich da war, ihr einen Arm um die Schulter legte und etwas wie „Schätzchen“ murmelte. Es war die Nacht zum Sonntag, etwa 2 Uhr. In der Rosenbergerstraße nahe der Konstablerwache (Innenstadt) war zu diesem Zeitpunkt kein anderer Mensch zu sehen. „Ich hatte mich mit Bekannten getroffen, wollte nur schnell zum Taxistand laufen“, sagt die sicherheitspolitische Sprecherin der Römer-Grünen. Sie habe nicht damit gerechnet, auf den paar Metern einem „Antänzer“ zu begegnen.

Dass der Fremde bei ihr den „Antanztrick“ anwenden wollte, bei dem der Täter seinem Opfer tänzelnd und flirtend die Wertsachen aus den Taschen zieht, war Jessica Purkhardt sofort klar. Die 36 Jahre alte Stadtverordnete berichtet, dass der Mann versuchte, mit einer Hand in ihre Jackentasche zu greifen. Es gelang ihr, zusammen mit dem Fremden, der nicht losließ, die belebtere Alte Gasse zu erreichen. „Ich verhielt mich erst einmal ruhig, weil ich keine Eskalation wollte“, sagt Purkhardt. Schließlich habe sie sich dann aber doch „wehrhaft gezeigt“ und den Täter unter Einsatz von „Hand, Knie, Fuß und sehr lautem Schreien“ in die Flucht geschlagen.

Strafanzeige am Sonntag

Am Sonntag, dem Tag nach dem beklemmenden Erlebnis, erstattete Jessica Purkhardt Strafanzeige bei der Polizei. Der Vorfall ging ihr auch gestern, zwei Tage später, noch nach. Zumal es für sie nicht der erste, sondern schon der dritte Angriff in diesem Jahr war: Im Februar sei sie von der Konstablerwache bis zum Römerberg von einem mutmaßlichen Drogendealer verfolgt, bedrängt und sexuell belästigt worden, berichtet sie. Im Mai habe sie eingegriffen, als ein Mann um sich schlug, und dabei „auch etwas abbekommen: Ich hatte danach blaue Flecken.“ Zu allen drei Vorfällen sei es nach Mitternacht in der östlichen Innenstadt, Nähe Konstablerwache, gekommen.

Jessica Purkhardt hat den jüngsten Übergriff, den die Polizei als „versuchten Diebstahl“ einstufte, auf ihrer Facebook-Seite öffentlich gemacht: „Dabei geht es mir keineswegs um mich: Der Typ geistert ja immer noch durch die Gegend, und ich kenne auch andere Menschen, die schon dort ausgeraubt oder belästigt wurden – teilweise mehrfach.“ Die Sicherheitspolitikerin räumt ein, dass ihr eigenes Sicherheitsgefühl durch die Vorfälle Schaden genommen hat, sieht es aber nicht ein, ihr Ausgehverhalten zu ändern.

Mehr Polizei in der Nacht

„Ein Mann wäre an meiner Stelle wahrscheinlich nicht angetanzt worden“, sagt sie. Aus ihrer Sicht müsste die Situation in der östlichen Innenstadt aber so sicher sein, dass sich jeder dort bewegen kann, ohne Angst vor Straftaten haben zu müssen – auch nachts. Solche Sicherheit ließe sich nach Jessica Purkhardts Dafürhalten allein durch eine höhere Polizeipräsenz rings um die Konstablerwache herstellen. Die Politikerin verweist auf das Kneipenviertel in Alt-Sachenhausen, wo die Polizei an Wochenenden regelmäßig zusätzliche Kräfte für die Abend- und Nachtstunden abstellt.

Vor allem das Allerheiligenviertel in der östlichen Innenstadt gilt bei der Polizei als Brennpunkt der Kriminalität, aber auch die Einkaufsmeile Zeil und ihre Seitenstraßen locken zwielichtige Personen an. Und die Konstablerwache ist weiterhin ein wichtiger Umschlagplatz für „weiche“ Drogen.

Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse