E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Neu-Isenburg 25°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Stadtschreiberfest in Bergen-Enkheim: Zum Abschluss geht’s tierisch zu beim Berger Markt

Beim Stadtschreiberfest wird der derzeitige Träger des Literaturpreises „Stadtschreiber von Bergen“, Sherko Fatah, verabschiedet – und sein Nachfolger, Thomas Melle, ernannt.
In all dem Trubel bei der Berger Tierschau nimmt diese Kuh gerne von drei Mädchen ein wenig Heu an. Foto: Leonhard Hamerski In all dem Trubel bei der Berger Tierschau nimmt diese Kuh gerne von drei Mädchen ein wenig Heu an.
Bergen-Enkheim. 

Früher gehörten Kühe, Schweine, Hühner, Pferde und Schafe fest zum Alltag der Kinder in Bergen-Enkheim. Täglich begegneten sie ihnen, etwa auf dem Weg zur Schule. Seit etwa 1980 jedoch das der Vergangenheit an. In einem schleichenden Prozess siedelten in den 1960er- und 1970er-Jahren die Bauern auf neue Höfe nördlich des Ortes aus. Seither sehen die „Stadtkinder“ die Tiere fast nur beim Viehmarkt, dem Dienstag des Berger Marktes, der mindestens seit Beginn des 18. Jahrhunderts belegt ist. Früher ein echter Viehmarkt, ist der Dienstagvormittag heute vor allem ein beliebtes Ausflugsziel für die Kita- und Grundschulkinder aus dem Stadtteil.

Veranstaltet wird der heute „Berger Tierschau“ genannte Dienstag von den Frankfurter Landwirten, der Wirtschaftsförderung und der Kulturgesellschaft Bergen-Enkheim, die den Markt ausrichtet. Zu sehen sind Tiere von Betrieben aus Bergen und benachbarten Stadtteilen. Viel Spaß haben die Kinder beim Strohballen-Kletterberg, beim Melken einer hölzernen Kuh oder bei der Schätzfrage. In diesem Jahr sollen sie raten, wie viele Rapskörner in einem Glas sind. Um 12 Uhr wird der Gewinner bekannt gegeben.

Der Montag ist Familientag

Das Festzelt steht wie immer auf dem Berger Marktplatz. Gefeiert wird in diesem Jahr von Samstag, 2. September, bis Dienstag, 5. September. Neben dem Zelt gibt es an diesen Tagen einen Jahrmarkt, der am Samstag um 15 Uhr, am Sonntag und Montag um 14 Uhr und am Dienstag um 11 Uhr beginnt. Montag ist Familientag mit reduzierten Preisen auf dem Festplatz.

Am Vorabend des Berger Marktes beginnt um 19 Uhr stets unter dem Titel „Literatur als Volksfest“ das Stadtschreiberfest. Der 43. Träger des Literaturpreises „Stadtschreiber von Bergen“, Sherko Fatah, übergibt den Schlüssel zum Häuschen in der Gasse An der Oberpforte an Nachfolger Thomas Melle. Der Preis ist dotiert mit 20 000 Euro und einem Jahr kostenfreiem Wohnen im Stadtschreiberhaus.

Ab etwa 21 Uhr legt an diesem Abend DJ Night seine „Bembel Beats“ auf. „Wir haben ihn nach dem Erfolg im vergangenen Jahr wieder engagiert“, sagt Cornelia Grebe, Geschäftsführerin der Kulturgesellschaft. Damit wollen sie und ihre Mit-Geschäftsführerin, Bettina Matten-Gericke, vor allem mehr junge Erwachsene ins Festzelt locken. Dabei setzen sie beim Abendprogramm vor allem auf Künstler aus dem Stadtteil: Nicht nur DJ Nights, der eigentlich Joshua Moritz heißt, lebt in Bergen-Enkheim. Auch Mitglieder der Band „Floyd Reloaded“, die am Samstagabend spielt, sowie die vier Musiker der „Rockin’ Wheels“, die am Sonntag ab 19 Uhr auftreten, sind Bergen-Enkheimer.

Neue Apfelweinkönigin

Ein weiterer Höhepunkt ist am Samstag ab 18.45 Uhr die offizielle Eröffnung des Marktes, bei der auch die Nachfolgerin der Bergen-Enkheimer Apfelweinkönigin gekrönt wird. Wer das ist, gibt der Verkehrsverein Bergen-Enkheim am kommenden Sonntag, 13. August, ab 16 Uhr bei seinem Sommerfest in der Kleingartenanlage „Möllers Wäldchen“, Leuchte, bekannt.

Das komplette Programm gibt es in vielen Bergen-Enkheimer Geschäften, in der Verwaltungsstelle, Marktstraße 30, sowie im Internet unter www.berger-markt.de .

(hau)
Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen