Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Titelbild Mainova Marathon Laufsport - alles rund um den Mainova IRONMAN Frankfurt 2017 Neu-Isenburg 31°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

„Diese Hilfe liegt uns am Herzen“

Sie zählt seit vielen Jahren zu den Unterstützern der Leberecht-Stiftung – die Sparda-Bank Hessen. Auch in diesem Jahr engagierte sich das Geldinstitut wieder für Kinder in Not.
Frankfurt. 

Gerade während der besinnlichen Weihnachtszeit wird die Nächstenliebe besonders großgeschrieben. Die Menschen denken an diejenigen, die nicht ohne Sorgen sind, denen es nicht so gut geht, die auf Spenden angewiesen sind. Und so machte die Sparda-Bank Hessen der Leberecht-Stiftung „Kinder in Not“ der Frankfurter Neuen Presse jetzt ein beachtliches Weihnachtsgeschenk: Michael Weidmann, Mitglied des Vorstandes der Sparda-Bank, überreichte Hans Homrighausen, Geschäftsführer der Leberecht-Stiftung, einen Scheck über 20 000 Euro. Die tatkräftige Hilfe erfolgte nicht zum ersten Mal: Die Sparda-Bank Hessen ist einer der treusten Spender der Stiftung, unterstützt sie bereits seit über 15 Jahren.

„Bei der Leberecht-Stiftung geht es um die Unterstützung für Kinder, da ist es wichtig, dass sich Unternehmen wie wir in diesem Bereich engagieren. Das liegt uns sehr am Herzen“, sagte Michael Weidmann. Und als Geldinstitut mit Sitz in Frankfurt sei es ihnen ein Anliegen, gemeinnützige Organisationen in der Region zu fördern. Die Sparda-Bank Hessen spendet in diesem Jahr zu Weihnachten insgesamt 280 000 Euro an gemeinnützige Organisationen in Hessen. Die Gelder kommen aus den Mitteln des Gewinnsparvereins.

Hans Homrighausen strahlte angesichts des 20 000-Euro-Schecks für die Leberecht-Stiftung. „Unsere Kinder werden sich freuen.“

(Julia Lorenz)
Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse