E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Neu-Isenburg 21°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Neuer Standort: Agentur Pro Arbeit: Wegen Umzugs geschlossen

Von Bürostühle, Rollcontainer und stapelweise Kisten: Die kreiseigene Arbeitsagentur Pro Arbeit zieht um. Und zwar nach Dreieich in die Max-Planck-Straße. Mit dem Umzug hat die Arbeitsagentur jetzt vier Standorte – doch langfristig plant der Kreis, ein eigenes Gebäude zu bauen, das wiederum in Dietzenbach stehen soll.
Nursen Karakas sortiert die letzten Kisten im Kreishaus in Dietzenbach – ab heute wird im neuen Gebäude in Dreieich wieder ausgepackt. Nursen Karakas sortiert die letzten Kisten im Kreishaus in Dietzenbach – ab heute wird im neuen Gebäude in Dreieich wieder ausgepackt.
Kreis Offenbach. 

Oliver Küllmer und Benjamin Sommerfeld, die Mitarbeiter des Kreises Offenbach, schieben einen kleinen Rollwagen über die Flure des Kreishauses in Dietzenbach. Darauf gestapelt: Rechner, Monitore und allerhand Kabel. In den Gängen sammeln sich Bürostühle, kleine Rollcontainer und stapelweise Umzugskisten und warten auf den Abtransport durch das Umzugsunternehmen.

Seit dem vergangenen Freitag sind die Mitarbeiter der kreiseigenen Arbeitsagentur Pro Arbeit mit dem Umzug beschäftigt. Im ersten Stockwerk hebt Nursen Karakas, die Vorzimmerdame von Pro Arbeit-Chef Boris Berner, die letzten Kisten mit Papierstapeln aus den Regalen. „Es ist jetzt alles verstaut und wir können dann in Dreieich beginnen, wieder alles auszuräumen“, sagt die Mitarbeiterin mit einem Lächeln.

Für die Beschäftigten stehen also arbeitsreiche Tage bevor, denn spätestens am 13. März soll der Kundenverkehr am neuen Standort in den zwei Gebäuden in Sprendlingen in der Max-Planck-Straße wiederaufgenommen werden. Bis dahin müssen die Kunden aber Geduld haben. Denn derzeit sind die Angestellten weder persönlich, noch telefonisch noch per E-Mail zu erreichen. Auch das Computersystem wird mit dem Umzug gleich umgestellt.

Coaches weiter im Kreishaus

Das Servicecenter und die Grundsicherung richten ihre Büros in der Max-Planck-Straße im ehemaligen Gebäude der Firma Spörle ein. Die Abteilungen Bildung und Teilhabe, das Beschwerdemanagement sowie die Teile des Wohncoachings kommen nur wenige Meter über den Parkplatz in dem Haus in der Straße „Im Gefierth“ unter.

Rund 200 der insgesamt 240 Beschäftigten der Pro Arbeit sind von dem Umzug aus der Kreismitte in den Westkreis betroffen. „Die ganz kundenintensiven Arbeitsplätze, die Jobcoaches, bleiben in Dietzenbach im Kreishaus. Damit wollen wir es den Menschen, die uns regelmäßig besuchen, so einfach wie möglich machen“, erklärt Sozialdezernent Carsten Müller. Denn er weiß um die gute Erreichbarkeit der Kreisstadt Dietzenbach. Es habe aber keine Alternative zu Dreieich gegeben: „Wir haben in Dietzenbach alle Möglichkeiten ausgelotet. Leider ist es uns nicht gelungen, ein geeignetes Gebäude anzumieten.“ In Dietzenbach bleiben jetzt also die Abteilungen Jobcoaching 25plus, das Bewerberbüro, das Arbeitsmarktbüro, ein Teil der beratenden Ärzte sowie ein weiterer Teil des Wohncoachings.

Eigenes Gebäude geplant

Nicht umziehen werden die Abteilungen, die in Dietzenbach in der Albert-Einstein-Straße angesiedelt sind: die Aktivierungswerkstatt, das Jobcoaching 46plus, das Jobcoaching SG A/Impuls, das Jobcoaching SG E/Reha, die Abteilung Existenzgründer & Selbständige, der Arbeitgeberservice, der andere Teil der beratenden Ärzte sowie das Familienmanagement.

Der Umzug der Pro Arbeit ist notwendig geworden, weil der Platz im Kreishaus in Dietzenbach nicht mehr ausreiche. „Zusätzliche Aufgaben erfordern mehr Personal und der aktuelle Stellenplan des Kreises weist insgesamt 88 neue Stellen aus“, erläutert Carsten Müller das Platzproblem.

Mit dem Umzug nach Dreieich hat die kreiseigene Arbeitsagentur jetzt vier Standorte – ein Zustand, den Carsten Müller mittelfristig ändern möchte. „Wenn wir den Umzug bewältigt haben, die Arbeit wieder reibungslos läuft – dann werden wir die konkreten Bedarfe der Pro Arbeit neu ermitteln und anfangen, für ein eigenes Gebäude zu planen“, kündigt Müller an. Entstehen soll ein Neubau in Dietzenbach, der alle Abteilungen unter einem Dach zusammenfasst und den Kunden ein „herum reisen“ im Kreis ersparen soll. Ein bisschen Eile ist dann auch geboten, denn der Mietvertrag für die Dreieicher Immobilien läuft nur fünf Jahre.

Vom 13. März 2018 an sind alle Abteilungen wieder normal erreichbar. Die Postanschrift der Pro Arbeit lautet dann: Pro Arbeit – Kreis Offenbach – (AöR), Kommunales Jobcenter, Max-Planck-Straße 1-3 in 63303 Dreieich. Die neue Servicetelefonnummer lautet (06074) 8 05 81 00, die neue Faxnummer (06074) 8 05 89 51.

Zur Startseite Mehr aus Kreise Offenbach/Groß Gerau

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen