Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Neu-Isenburg 7°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Bühne MöWa: Darsteller arbeiten am letzten Schliff: Premiere von „Drei Väter für Stella“

Die Bühne MöWa ist mit ihren Proben für das Stück „Drei Väter für Stella“ in der heißen Phase. Am kommenden Freitag steht im evangelischen Gemeindezentrum Walldorf die Premiere an. An der Inszenierung wirken 26 Darsteller mit, die sich seit dem Frühjahr auf die Aufführung vorbereiten. Als Regisseur fungiert erstmals Alexander Daus.
Olympia Kaiser spielt Grace Taylor, die neunjährige Melissa Hellmann debütiert als ihre Tochter  Stella Taylor. Foto: Red. Olympia Kaiser spielt Grace Taylor, die neunjährige Melissa Hellmann debütiert als ihre Tochter Stella Taylor.
Mörfelden-Walldorf. 

Ein Mädchen mit drei Vätern. Gibt es nicht? Gibt es doch. Zumindest bei der Bühne MöWa, die in Kürze mit ihrem neuen Stück „Drei Väter für Stella“ im evangelischen Gemeindezentrum in Walldorf zu Gast ist. Geprobt wird bereits seit dem Frühjahr, meistens einmal wöchentlich. Kurz vor der Premiere stehen zurzeit jedoch mehr Proben an, bei denen noch Details und der Feinschliff herausgearbeitet werden.

Das Stück hat Alexander Daus nach der Vorlage des Films „Drei Männer und eine kleine Lady“ von Emile Ardolino für das Ensemble adaptiert. Bei einer Mitgliederversammlung im vergangenen Jahr brachte der 31-Jährige die Idee zu dieser neuen Aufführung ein, weil er den Film schon als Kind sehr gerne gesehen hatte. Die Versammlung nahm seinen Vorschlag an, und somit kam Alexander Daus erstmals zu seiner neuen Rolle als Regisseur.

Hans Bolz (von links), Melissa Hellmann und Alexander Daus bei den Proben. Bild-Zoom Foto: Red.
Hans Bolz (von links), Melissa Hellmann und Alexander Daus bei den Proben.

In dreifacher Ausgabe

Die Bühne MöWa bleibt weiterhin ihrem Grundsatz von regelmäßig zwei bis drei Aufführungen ihrer neuen Werke in Walldorf treu. Auch in diesem Jahr erwartet die Zuschauer das Schauspiel in dreifacher Ausgabe.

Das Ensemble fungiert seit zehn Jahren als Verein. Vorher war es nach Angaben von Daus eine lose Truppe mit einer gewissen Fluktuationsrate. Er selbst gehört der Bühne MöWa seit dem Jahr 2002 an. Seit 2005 ist Daus an den regelmäßigen Aufführungen beteiligt.

Der Zusammenschluss der Laiendarsteller zählt aktuell rund 60 Mitglieder – nicht nur aus der Doppelstadt, sondern auch aus Egelsbach und Langen. Alle sind aktiv, jedoch je nach Aufführung in unterschiedlicher Besetzung.

Trauergesellschaft in Aktion: Hans Kögler (von links), Robert Garcia-Nagel, Lena Heck, Michael Marx, Oliver Godau, Christa-Renate Schmitt und Tanja Schmitt. Bild-Zoom Foto: Red.
Trauergesellschaft in Aktion: Hans Kögler (von links), Robert Garcia-Nagel, Lena Heck, Michael Marx, Oliver Godau, Christa-Renate Schmitt und Tanja Schmitt.

Die kleine und erst neunjährige Melissa Hellmann feiert in dem neuen Stück in der Rolle der Stella ihr Debüt. Sie steht erstmals auf der Bühne und zählt zu den jüngsten Mitgliedern des Vereins, in dem Laienschauspieler zwischen dem Kindergarten- und dem Rentenalter aktiv sind.

Bei der Aufführung von „Drei Väter für Stella“ wirken insgesamt 26 Darsteller mit – zwei von ihnen in einer Doppelrolle. Bis auf die neunjährige Melissa handelt es sich bei allen anderen um routinierte Akteure, die teilweise seit langen Jahren über Bühnenerfahrung verfügen.

Wie Alexander Daus erklärt, könne das Ensemble stets weitere Darsteller gebrauchen. Wer Zeit und Lust habe, solle sich über Facebook unter „Bühne MöWa“ oder über die Internetseite www.buehne-moewa.de melden. Interessenten werden zu einer Probe oder auch Mitgliederversammlung eingeladen, um sich vorzustellen.

Die neue Aufführung der Bühne MöWa dauert nach Auskunft von Daus inklusive einer 15-minütigen Pause etwa zweieinhalb Stunden. Geeignet ist das Theaterstück für Zuschauer ab 14 Jahren. In der Pause werden Brezeln und Getränke gereicht.

Musikalisch begleitet

„Drei Väter für Stella“ spielt im Frankfurt und London der Neuzeit. Das Intro und der Schluss werden musikalisch begleitet, aber auch zwischendurch kommt diese Form der Unterhaltung nicht zu kurz.

In den Hauptrollen fungieren neben der neunjährigen Melissa Hellmann auch Olympia Kaiser als Grace Taylor, Mutter von Stella und erfolgreiche Schauspielerin, Hans Bolz als leiblicher Vater Ben Meisner, Robert Garcia-Nagel als Satiriker und Zeichner Felix Ritter, Christian Lenz als Regisseur Jacob Harris sowie Alexander Daus als Architekt Rafael Wolff. Die Mutter, der leibliche Vater, Stella, Felix und Rafael bilden eine Wohngemeinschaft. Somit hat Stella drei fürsorgliche Väter.
 

Termine und Karten

Karten für die Aufführung im evangelischen Gemeindezentrum Walldorf gibt es im Vorverkauf beim Kiosk Eder in Walldorf sowie im Merfeller Shop in Mörfelden.

clearing

Grace erhält von ihrem Regisseur ein Engagement an einem Theater in London, nimmt seinen Heiratsantrag an und will mit Stella künftig in der britischen Metropole leben. Rafael jedoch hat sich in Grace verliebt. Grace und Stella werden dem Männertrio künftig fehlen. Als die Herren erfahren, dass Stella in England in ein Internat abgeschoben werden soll, sind sie sich einig, dass die Hochzeit um jeden Preis verhindert werden muss.

Um das drohende Unheil abzuwenden, lassen sich der administrative Rafael, der Gute-Laune-Onkel Ben, der nie um einen flotten Spruch verlegen ist, sowie der ruhige, besonnene und stets auf Harmonie bedachte Felix so einiges einfallen.

(red)

Zur Startseite Mehr aus Kreise Offenbach/Groß Gerau

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse