E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Neu-Isenburg 29°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Gebäudeensemble: Das Stadtpalais rückt näher

Von Die Planungen sind abgeschlossen, jetzt kann es losgehen: Das Stadtpalais in der Bahnstraße soll eine attraktive Kombination aus Wohnen und Gewerbe bieten. 54 Zwei- bis Vier-Zimmer-Wohnungen sind dort vorgesehen.
Wohnen im Herzen von Langen: Das Stadtpalais soll insgesamt 54 Zwei- bis Vier-Zimmer-Wohnungen bieten. Wohnen im Herzen von Langen: Das Stadtpalais soll insgesamt 54 Zwei- bis Vier-Zimmer-Wohnungen bieten.
Langen. 

Es war lange ruhig um den „Magneten“ in Langens Bahnstraße. Jetzt kommt aber Bewegung in das Projekt, auf das die Stadt große Hoffnungen als Frequenzbringer für die Einkaufsmeile setzt. Noch kurz vor Jahresende kam die Baugenehmigung für den „Stadtpalais Langen“, wie das neue Ensemble heißen soll und im Untertitel mit dem Slogan „Wohnen für leidenschaftliche Städter“ wirbt.

Die vorbereitenden Rodungsarbeiten sind bereits erledigt. „Wir rechnen damit, dass ab Februar mit den Abrissarbeiten begonnen werden kann“, kündigt Bernhard Kaiser, Vorstandsvorsitzender von Open Mainded an. Der in Dreieich ansässige Projektentwickler hatte die Häuser mit den Nummern 39, 41 und 43 schon vor längerer Zeit aus dem Besitz der Stadt Langen gekauft, im vergangenen Jahr kam auch das Haus mit der Nummer 37 aus privatem Besitz dazu. Gemeinsam mit der Activ Group aus Schemmerhofen soll das Quartier entwickelt werden. Damit bekommt das Areal an der Kreuzung Bahnstraße und Zimmerstraße schon bald ein neues Gesicht.

Eigene Tiefgarage

Das Stadtpalais soll eine attraktive Kombination aus Wohnen und Gewerbe werden. Im Erdgeschoss hat sich Rewe schon den Großteil der 1450 Quadratmeter Gewerbefläche gesichert. Damit haben die Langener wieder einen Nahversorger mitten in der Stadt. Dazu entstehen 54 Zwei- bis Vier-Zimmer-Wohnungen mit Balkonen, Dachterrassen oder Stadtgärten an der Bahnstraße. Um dem Parkplatzmangel entgegen zu wirken, den es in der Einkaufsstraße ja ohnehin gibt, wird eine zweigeschossige Tiefgarage mit insgesamt 90 Stellplätzen entstehen.

Die Nachbarn aus den hinten angrenzenden Häusern hatten anfangs schwer gegen die Pläne eines großen Wohn- und Gewerbebaus an dieser markanten Stelle protestiert. Ihre angrenzenden Gärten haben durch die Neubebauung die Gebäude künftig etwas näher an ihrer Grundstücksgrenze. Auch den Verkehr aufgrund des Supermarktes und der dichteren Bebauung fürchten die Nachbarn. Es gab etliche Informationsveranstaltungen mit den Anwohnern und eine Bürgerversammlung zum Thema.

„Wir haben viele Anregungen, Wünsche und Kritikpunkte damals aufgenommen und bei unseren Planungen dann auch berücksichtigt“, sagt Bernhard Kaiser. So soll das hintere Gebäude in Richtung Taunusstraße und Gartenstraße deutlich flacher als ursprünglich geplant und mit einem Rücksprung realisiert werden.

22 Millionen Euro

Alle Gutachten sind vorgelegt, der Bebauungsplan ist abgesegnet, die Baugenehmigung ist erteilt – jetzt kann es also losgehen. Wenn die Bagger die maroden Häuser abgerissen haben, rechnet Bernhard Kaiser im April mit dem Beginn der Hochbauarbeiten. Mit dem Neubau muss auch die Kreuzung von Bahn- und Zimmerstraße umgestaltet werden, um den Lieferanten des künftigen Rewe-Marktes die Anfahrt über die Bahnstraße zu ermöglichen, ohne den Verkehr dort lahm zu legen. Diesen Umbau übernehmen auch die beiden Projektentwickler – die Planungen dafür laufen schon auf Hochtouren.

Rund 22 Millionen Euro werden an der Bahnstraße verbaut – die Investoren gehen von einer Bauzeit von 16 bis 20 Monaten aus. Der Verkauf der Eigentumswohnungen hat schon begonnen. Das Unternehmen Vetter und Partner hat eine hohe Nachfrage nach den Innenstadtwohnungen mit Supermarkt im Gebäude. Ganz günstig ist das Vergnügen, im schicken Neubau in der Bahnstraße zu wohnen, allerdings nicht: Von der 65-Quadratmeter-Wohnung mit Balkon für 251 900 Euro bis zur 175-Quadratmeter-Penthouse-Wohnung mit Dachterrasse für 727 900 Euro müssen die neuen Eigentümer anlegen.

Zur Startseite Mehr aus Kreise Offenbach/Groß Gerau

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen