E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Neu-Isenburg 24°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Brennende Hütte: Die Polizei geht von Brandstiftung aus

Die Feuerwehr von Kelsterbach löscht letzte Glutnester der abgebrannten Hütte im Feldgehölz. Foto: Leo F. Postl Die Feuerwehr von Kelsterbach löscht letzte Glutnester der abgebrannten Hütte im Feldgehölz.
Kelsterbach. 

Am Heiligen Abend, kurz nach dem Mittagessen, schrillten bei den Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehr Kelsterbach die Alarm-Piepser. Aus einem Feldgehölzstreifen südöstlich von Kelsterbach stieg dicker dunkler Rauch auf. „Ich war gerade vor der Haustür, um einen Zigarette zu rauchen, das habe ich den Qualm aufsteigen sehen, dann ging auch schon der Piepser“, berichtet Kai Hardt.

So erging es ihm wie vielen anderen: Anstatt den Weihnachtsbaum aufzustellen, damit dieser geschmückt werden konnte, machte er sich auf den Weg zur Feuerwache. Ein kompletter Löschzug mit zwei Tanklöschfahrzeugen und dem Einsatzleitfahrzeug brauste los, dazu kam noch ein Rettungsfahrzeug.

Die Polizei war schon am Einsatzort, konnte aber aufgrund der starken Rauchentwicklung und der großen Hitze nicht erkennen, ob sich möglicherweise eine Person oder gar mehrere in der brennenden Hütte befanden. Die selbst gezimmerte Hütte im Gehölzstreifen stand in lodernden Flammen. Über die Brandursache brauchten die Polizisten nicht lange nachzudenken. „Bei dieser Witterungslage brennt nichts von selbst“, sagte einer der Polizeibeamten.

Für die Freiwillige Feuerwehr Kelsterbach, deren Einsatz von Stadtbrandinspektor Thomas Heller geleitet wurde, galt es, den Brand möglichst schnell zu bekämpfen, um feststellen zu können, ob Menschen in der Hütte sind. „Viel hätten wir da nicht mehr retten können, denn das Ding brannte ja lichterloh, aber wir lassen niemals etwas unversucht“, betonte Heller. Recht schnell waren die Flammen unter Kontrolle gebracht und gelöscht, glücklicherweise kam niemand zu Schaden. Dann hieß es für die Blauröcke, alles wieder ordentlich einpacken, um für den nächsten Einsatz gerüstet zu sein.

Bleibt nur die Frage, warum die Hütte in Flammen aufging. Falls jemand am Heiligen Abend um die Mittagszeit dort etwas beobachtet hat, bitte der Polizeistation Kelsterbach melden, Telefon (0 61 07) 7 19 80.

(lp)

Zur Startseite Mehr aus Kreise Offenbach/Groß Gerau

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen