E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Neu-Isenburg 29°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Aufführungen: Die Spielzeit 2018/19 in der Neuen Stadthalle bietet Klassiker, Komödien, Kabarett und Comedy

Lachen, weinen, nachdenken, abschalten – die Aufführungen in der Spielzeit 2018/19 in der Neuen Stadthalle Langen berühren ein breites Spektrum der Gefühle. Wer sich ein Abonnement sichert, hat die Möglichkeit des Sparens und er exklusiven Platzwahl.
Max Tidorf brilliert in Shakespeares Stück Richard III. Max Tidorf brilliert in Shakespeares Stück Richard III.
Langen. 

Das Theater bietet die Bühne für große Gefühle. Freude, Glück, Liebe oder Trauer – all das erlebt das Publikum in der Spielzeit 2018/2019 der Neuen Stadthalle in Langen. Anspruchsvoll, ernst, musikalisch, abwechslungsreich oder heiter geht es in den drei angebotenen Reihen zu, wenn namhafte Regisseure, die Ensembles renommierter Häuser und schlagfertige Kabarettisten im Langener Kulturtempel ihr Gastspiel geben.

In der Reihe Stadt.Theater.Langen zeigt das Team um Stadthallenchef Joachim Kolbe sechs ganz unterschiedliche Stücke. Darunter sind Shakespeares „Richard III.“ mit Max Tidorf oder der Bestseller „Wer hat Angst vor Virginia Woolf“ mit Leslie Malton und Felix von Manteuffel.

„Hammerfrauen“

Hinter Boulevard.Langen stehen Lustspiele und Komödien vom Feinsten. Den Auftakt machen Caroline Beil und Isabel Varell mit ihrer Produktion „Hammerfrauen“. Herbert Herrmann und Nora von Collande brillieren in „Als ob es regnen würde“ auf den Brettern, die die Welt bedeuten. Und was passiert, wenn Mensch auf Roboter trifft, können die Zuschauer in „Fehler im System“ mit Jürgen Tarrach und Jasmin Wagner erleben.

Acht künstlerische Leckerbissen auf der großen „Menükarte Kabarett, Satire und Comedy“ bringen das Publikum zum Schmunzeln, Nachdenken und Lachen. Die Fans des Wortwitzes können sich auf ein Wiedersehen mit Simone Solga, Peter Vollmer, HG Butzko, Philip Simon und Andreas Rebers freuen. Höhepunkte zum Jahresende sind das Weihnachtsprogramm mit Nessi Tausendschön und der satirische Jahresrückblick von Anny Hartmann.

Schräger Humor

Das „Musikkabarett in Ass-Dur“ und das „Comedy-Kabarett“ mit Tobias Mann versprechen jede Menge guter Unterhaltung. Wer das Besondere liebt, ist bei den Auftritten von Christoph Sieber und den Original USA Gospel Singers genau richtig. Außerdem erzählt Ilja Richter vom schrägen Leben des Karl May, Gerd Dudenhöffer feiert seinen 30-jährigen Geburtstag mit Heinz Becker, und das Kikeriki-Theater wird die Lachmuskeln mit der Komödie „Nosferatu – eine Ironie des Grauens“ bestimmt wieder ohne Gnade mit schrägem Humor malträtieren.

Eine optimale Übersicht zu den Veranstaltungen bietet der Theaterbrief, der ab sofort bei allen Kartenvorverkaufsstellen und in der Neuen Stadthalle Langen kostenlos ausliegt. Die Liebhaber der Bühnenkunst können ihn auch telefonisch unter der Rufnummer (0 61 03) 2 03-4 34 bestellen.

Abonnements für die Stadt.Theater.Langen- und Boulevard.Langen-Aufführungen (jeweils sechs feste Stücke) kosten – je nach Platz – zwischen 75 und 93 Euro, der Preis für das Wahl-Abo Theater (sechs aus zwölf Stücken) liegt bei 84 Euro. Beim Kabarett-Abonnement können die Interessierten aus acht Vorführungen sechs für einen Preis von 90 Euro auswählen.

Kulturhungrige bestellen ihr Kartenkontingent schriftlich beim städtischen Fachdienst Kultur und Sport. Ein entsprechendes Formular dafür liegt dem Theaterbrief bei. Neben einer Ersparnis von etwa 25 Prozent bietet das Abonnement auch die Möglichkeit der exklusiven Platzwahl. Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.neue-stadthalle-langen.de, telefonisch unter der Rufnummer (0 61 03) 2 03-4 34 oder per E-Mail an rheliosch@langen.de.

(red)

Zur Startseite Mehr aus Kreise Offenbach/Groß Gerau

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen