Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Titelbild Mainova Marathon Laufsport - alles rund um den Mainova IRONMAN Frankfurt 2017 Neu-Isenburg 23°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse
2 Kommentare

Arbeiten am Gebäude in Weserstraße fast abgeschlossen: Ein frisch saniertes Haus für Flüchtlinge

Der Flüchtlingsstrom ist zwar abgeebbt, aber dennoch ist Wohnraum für Asylsuchende rar. Die Stadt Mörfelden-Walldorf hat in der Weserstraße zwei Häuser grundlegend sanieren lassen, in denen künftig Flüchtlinge mit ihren Familien wohnen können. Nur die Gestaltung des Außengeländes steht noch aus.
So gut wie  fertig: Nur die Außenanlagen des Hauses in Weserstraße müssen noch hergerichtet werden. So gut wie fertig: Nur die Außenanlagen des Hauses in Weserstraße müssen noch hergerichtet werden.
Mörfelden-Walldorf. 

Die Sanierung der städtischen Wohnhäuser in der Weserstraße in Walldorf ist weit fortgeschritten. Die Arbeiten, mit denen bereits 2015 begonnen wurde, sollen bis zum Ende dieses Jahres abgeschlossen sein. Das teilte Bürgermeister Heinz-Peter Becker (SPD) während eines Ortstermins mit dem Magistrat in der Weserstraße 13 und 13 a mit. Die Gebäude hatten zuvor rund vier Jahre lang leer gestanden, weshalb sie praktisch von der Pike auf instand gesetzt werden mussten.

Info: Die Kommune investiert rund 315 000 Euro

Die Stadt Mörfelden-Walldorf hat rund 315000 Euro in die Sanierung der beiden Wohnhäuser in der Weserstraße 13 und 13 a investiert. Auf einem Grundstück von knapp 950 Quadratmetern sind derzeit neun Wohnungen vermietet.

clearing

Als erstes wurde der Abwasserkanal zum Haus Nummer 13 a erneuert. Dort kam es regelmäßig zu Problemen und Verstopfungen, weil der Kanal teilweise eingefallen war und kein richtiges Gefälle besaß. Anschließend wurde die Wärmeversorgung von Strom auf Gasheizung umgestellt. Hierfür wurde im Gebäude die alte Heizungsanlage gegen eine neue und effizientere Brennwertheizung ausgetauscht. Darüber hinaus ließ die Stadt eine Nahwärmeleitung zum Hinterhaus legen und dort Heizkörper einbauen.

Grundrisse angepasst

In der ersten Jahreshälfte 2016 wurde das Gebäude in der Weserstraße 13 a von acht einheimischen Handwerksbetrieben im Auftrag der Stadtverwaltung dann als Obdachlosen- und Flüchtlingsunterkunft hergerichtet. Dabei wurden die Grundrisse der drei vorhandenen Wohnungen den neuen Erfordernissen angepasst sowie die Sanitär- und Elektroinstallationen entfernt und erneuert. Hierzu waren Estrich- und Fliesen-, aber auch Maler- und Putzarbeiten sowie das Einziehen von Wänden mit Rigipsplatten in Trockenbauweise erforderlich.

So entstanden im Erdgeschoss zwei Wohnungen mit jeweils zwei Schlafräumen, einem Bad und einer Wohnküche. Im Obergeschoss befindet sich jetzt eine große Wohneinheit mit fünf Schlafzimmern, einem Bad inklusive Toilette, einem Gemeinschaftsraum, der als Wohnzimmer genutzt werden kann, einer Küche und einer separaten Toilette,.

„Nachdem der dringend benötigte Wohnraum hergestellt war, konnten wir die energetische Sanierung der beiden Gebäude fortsetzen“, erläuterte Markus Preuschhoff, Projektleiter im Stadtplanungs- und Bauamt. So wurden in der zweiten Jahreshälfte 2016 zunächst im Hinterhaus neue Fenster und Wohnungstüren eingebaut. Anschließend erhielt die Fassade eine neue Dämmung und eine kontrollierte Entlüftung, um etwaiger Schimmelbildung vorzubeugen.

Freundlich und offen

Nach der aufgrund des Wetters erforderlichen Winterpause wurde im zweiten Quartal 2017 am Gebäude Weserstraße 13 zunächst das Dach ertüchtigt. Darüber hinaus ließ die Stadt neue Fenster inklusive Rollläden und eine neue Hauseingangstür einbauen. Parallel wurde auch hier die Fassade gedämmt und mit den Arbeiten an der kontrollierten Wohnraumlüftung begonnen.

Inzwischen haben die Beschäftigten des städtischen Bauhofs mit den Arbeiten an der Außenanlage der beiden Häuser losgelegt. Es werden neue Wege hergestellt und Fahrradabstellplätze am Hinterhaus geschaffen. Außerdem werden die beiden Gebäude mit einem Schutz gegen Spritzwasser versehen und der Abstellplatz für die Mülltonnen erneuert. Die vorhandenen Beete werden neu eingefasst.

Ferner soll der Eingang des Hauses Weserstraße 13 freundlicher und offener gestaltet werden, indem die bestehenden Betonwände entfernt werden und der Weg neu gepflastert wird. Im Herbst sollen die gärtnerischen Arbeiten wie das Setzen von Sträuchern und eventuell auch Bäumen sowie die Aussaat von Rasen vorgenommen werden.

(red)
Zur Startseite Mehr aus Kreise Offenbach/Groß Gerau

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse