E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Neu-Isenburg 25°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Vertragsunterzeichnung: Fußballclub übernimmt Sportplatz

Von FCO-Vorsitzender Peter Grundmann bezeichnete den Vertrag als einen Akt der Vernunft. Jetzt muss der Verein einen Rasenmäher kaufen.
Jürgen Parg (Fachbereichsleiter Gebäudemanagement Stadt Dreieich, von links), Margit Waldmann (Vorstand FCO), Martin Burlon (Erster Stadtrat), Peter Grundmann (Vorsitzender FCO), Wolfgang Wiezorek (Beauftragter Sportanlage FCO) und Ute Lehr (Beauftragte Wirtschaftsdienst FCO) bei der Schlüsselübergabe. Bilder > Jürgen Parg (Fachbereichsleiter Gebäudemanagement Stadt Dreieich, von links), Margit Waldmann (Vorstand FCO), Martin Burlon (Erster Stadtrat), Peter Grundmann (Vorsitzender FCO), Wolfgang Wiezorek (Beauftragter Sportanlage FCO) und Ute Lehr (Beauftragte Wirtschaftsdienst FCO) bei der Schlüsselübergabe.
Dreieich. 

Jetzt ist auch Sportplatz Nummer zwei übergeben: Vor zwei Wochen übernahm der Sportverein Dreieichenhain (SVD) seinen Sportplatz. Gestern unterschrieben Erster Stadtrat Martin Burlon (parteilos) und der erste Vorsitzende des Fußballclubs Offenthal (FCO), Peter Grundmann, den Vertrag zwischen dem Offenthaler Verein und der Stadt. Damit verpflichten sich die Offenthaler Kicker die Pflege des Platzes vollständig zu übernehmen.

Hintergrund ist auch in Offenthal die Sanierung des städtischen Haushalts und die ungeliebte Sportplatznutzungsgebühr, die aus der Schuldenbremse resultierte. Im Mai 2017 fiel die politische Entscheidung zur Abgabe der Plätze an die Vereine – damit ist die Sportplatznutzungsgebühr für alle Vereine vom Tisch.

„Diese Unterschrift ist ein Akt der Vernunft. Als Bürger unserer Stadt sehe ich diese Entscheidung ein, als Vorsitzender unseres Vereins musste ich mich natürlich wehren“, sagte Peter Grundmann vor der Unterzeichnung der Verträge. Er sei aber froh, dass das „Zinnober“ und die Diskussionen jetzt endgültig vom Tisch sind. „Es waren schließlich unzählige Sitzungen der Sportplatzkommission ohne ein richtiges Ergebnis. Jetzt haben wir die Grundlagen wenigstens geklärt“, so Grundmann weiter.

Große Anschaffungen

Die „Grundlage“, die Vertragsinhalte, die der Vereinschef des FCO damit anspricht, sind ähnlich wie die in Dreieichenhain: Der Verein übernimmt 9776 Quadratmeter Sportplatz und umliegende Flächen und ist auch weiterhin, wie schon seit fast zehn Jahren, für das Vereinshaus zuständig. Die Stadt überweist dem FCO für dieses Jahr 27 200 Euro, für das Jahr 2019 19 700 Euro und ab dem Jahr 2020 dann jährlich noch 11 550 Euro als Unterstützung zum Unterhalt des Platzes. Bislang hat die Stadt jedes Jahr rund 43 000 Euro in die Platzpflege und Unterhaltung investiert – inklusive Sach- und Personalkosten. Der Vertrag ist zunächst bis 2023 gültig. Es wird aber daran gedacht, das Pachtverhältnis langfristig anzulegen.

Grundmann ist der Stadt dankbar, dass die Verantwortlichen den Vorschlag übernommen haben, den Vertrag erst ab 2018 gültig werden zu lassen. Zu Beginn der Verhandlungen habe es so ausgesehen, als müssten die Vereine schon 2017 in die Unterhaltung der Plätze einsteigen. „Auf uns kommen jetzt große Anschaffungen zu, etwa ein Sitzrasenmäher und weitere Dinge zur Rasenpflege“, kündigt der FCO-Vorsitzende an. Er habe auch schon einen erfahrenen Platzwart gewonnen.

Aber wie will der FCO diese Finanzlücke schließen? „Das wird eine spannende Aufgabe für den FCO. Die ersten beiden Jahre sind schon durchkalkuliert, und wir sehen es optimistisch“, so Grundmann. Er glaubt, dass der Verein den Platz in Eigenregie günstiger unterhalten kann als die Stadt. Die Mitglieder seien gefordert zu helfen, der Verein werde die Bandenwerbung ausweiten und auch die Suche nach Sponsoring aufnehmen. Die große Frage der Finanzierung stelle sich dann im dritten Jahr, wenn es von der Stadt nur noch 11 500 Euro gibt.

Für Ersten Stadtrat Burlon ist die trockene Tinte unter den Verträgen ein glückliches Ergebnis eines langen Prozesses. „Wir verstehen natürlich, dass solche Veränderungen bei den Vereinen keine Begeisterung hervorrufen. Aber es birgt auch Chancen, den Platz künftig selbstständig bewirtschaften zu können“, glaubt Burlon.

Hoffnung auf kleine Kicker

Der FCO hat 350 Mitglieder, darunter 120 Tennisspieler, die auf vereinseigenen Tennisplätzen spielen. Die Anzahl der Kicker ist in den vergangenen Jahren geschrumpft: Der Fußballverein hat zwei aktive Mannschaften und eine Altherrenmannschaft. „Wir sind die beste Dreieicher Amateurmannschaft“, betont Grundmann. Die erste Herrenmannschaft kickt in der Kreisoberliga und ist amtierender Stadtmeister. „Götzenhain steht derzeit in der Tabelle vor uns. Ich gönne auch ihnen den Erfolg, aber wir sind eine gute Rückrundenmannschaft“, betont Grundmann schmunzelnd.

Vor einigen Jahren stellten die Offenthaler noch den Kreispokalsieger der A- und der B-Jugend. Von diesem Erfolg profitieren die Herrenmannschaften heute noch: „Diese Burschen sind uns erhalten geblieben. Das trägt zur guten Stimmung im Verein bei“, erläutert der Vereinschef.

Bei der Jugend war der Verein weniger erfolgreich. Die komplette B-Jugend hat den Verein in Richtung SuSGO Offenthal verlassen. „Sie haben sie uns abgegraben. Aber das ist Schnee von gestern. Es wäre schön, wenn wir wieder Jugendmannschaften aufbauen könnten“, hofft Peter Grundmann auf kleine Kicker auf dem Offenthaler Platz An der Sandkaut.

Zur Startseite Mehr aus Kreise Offenbach/Groß Gerau

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen