Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Neu-Isenburg 17°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Geretteter trifft auf seine Retter

Rüsselsheim. 

Die hauptamtlichen Kräfte der Feuerwehr Rüsselsheim und die Freiwillige Feuerwehr Bauschheim retteten am 6. Oktober 2014 einem Autofahrer das Leben. Am heutigen Dienstag wird er seine Retter persönlich kennenlernen.

Der schwere Verkehrsunfall hatte sich auf der Kreuzung der L 3482 zwischen Bauschheim und Nauheim und der L 3012 zwischen Rüsselsheim und Trebur ereignet. Ein Lastwagen mit Sattelauflieger rammte das Auto des 52-jährigen Joachim Holland. Bei dem Zusammenstoß wurde die Fahrerseite des Opel so stark eingedrückt, dass die Kräfte den 52-Jährigen nur mit Einsatz des hydraulischen Rettungsgerätes befreien konnten. Der Fahrer wurde schwerverletzt mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen.

Nach unzähligen Operationen und neun Monaten Aufenthalt in der Reha-Klinik fasste Joachim Holland den Entschluss, seine Retter kennenzulernen. Er verfasste zunächst eine E-Mail, bei der er sich für die gute Arbeit seiner Retter bedankte. Der Mail folgte ein Telefonat mit dem Bauschheimer Wehrführer Marco Hummel, bei dem viele persönliche Dinge bezüglich des Unfalls ausgetauscht wurden.

Nun fehlte nur noch der Kontakt von Angesicht zu Angesicht. „Ich möchte die Menschen kennenlernen, die es mir möglich gemacht haben, weiterleben zu dürfen! Ich möchte den Menschen Danke sagen, die mich aus meinem völlig zerstörten Auto geschnitten haben“, so Joachim Holland.

Das Treffen zwischen Joachim Holland und seinen Rettern ist um 19 Uhr im Bauschheimer Feuerwehrhaus in der Brunnenstraße. Auch die hauptamtlichen Kräfte aus Rüsselsheim und die freiwilligen Einsatzkräfte aus Bauschheim, die am 6. Oktober 2014 im Einsatz waren, werden anwesend sein, sowie Thomas Meudt, Leiter des Brandschutzamtes.

„Auch für die Feuerwehr ist das etwas Besonderes. Eine größere Anerkennung für unsere Arbeit kann es doch nicht geben“, sagt Wehrführer Marco Hummel.

(fnp)
Zur Startseite Mehr aus Kreise Offenbach/Groß Gerau

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse