Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Erhalt des Kreiskrankenhaus: Initiative erhält breite Zustimmung: 6000 Unterschriften für die Klinik

Um für den Erhalt der Kreisklinik Groß-Gerau zu werben, sammelt eine Initiative Unterschriften. Sie stößt im Kreis auf große Unterstützung.
Eine Sammlung für die Zukunft: Spätestens an Ostern sollen 10 000 Unterschriften für den Erhalt der Kreisklinik zusammen sein. Foto: Peter Mikolajczyk Eine Sammlung für die Zukunft: Spätestens an Ostern sollen 10 000 Unterschriften für den Erhalt der Kreisklinik zusammen sein.
Kreis Groß-Gerau. 

Während die meisten Menschen die Tage rund um Weihnachten und den Jahreswechsel nutzen, um sich zu entspannen und ihre Batterien aufzuladen, klotzte die „Initiative zum Erhalt der Kreisklinik“ ordentlich ran. Hatte die Initiative im vergangenen Dezember verkündet, 5000 Unterschriften zum Erhalt der Kreisklinik Groß-Gerau gesammelt zu haben, so ist die Sammlung nun innerhalb von nur drei Wochen um weitere 1000 Unterschriften angewachsen.

Info: Viele bangen um ihre Jobs

Der Plan der Kreispolitik, das defizitäre Haus zu einem Zentrum für Altersmedizin auszubauen, ist im vergangenen Jahr gescheiter. Groß-Gerauer Landratsamt sowie hessisches Sozialministerium schieben

clearing

„Wir stoßen in der Bevölkerung auf eine breite Welle der Zustimmung“, sagt Horst Ahlbrecht von der Initiative. Die Gruppe hatte die erste Etappe der Unterschriftensammlung im Dezember an Landrat Thomas Will (SPD) übergeben, um dessen Anstrengungen zur Erhaltung der Klinik zu unterstützen. Diese Aktion sorgte für so viel Aufsehen, dass Horst Ahlbrecht und seine Mitstreiter weiterhin häufig auf die Liste angesprochen wurden: „Wir wurden immer wieder gefragt, ob die Unterschriftenaktion weitergeht und wo vorbereitete Listen erhältlich sind.“ Nun erweiterte die Initiative ihre Suche, sammelte nicht nur in Dornheim, sondern auch in anderen Kreis-Kommunen.

Das Ziel sind 10 000

Spätestens an Ostern will die Gruppe insgesamt 10 000 Unterschriften gesammelt haben, um sie in Wiesbaden zu präsentieren: „Eine weitere Etappe zum Erhalt der Klinik wird nun die Vorsprache beim hessischen Sozialminister, Stefan Grüttner, sein“, sagt Horst Ahlbrecht. „Ziel der Initiative ist es, mit über 10 000 Unterschriften bei der hessischen Landesregierung die Einsicht zu fördern, dass eine breite Mehrheit in Südhessen die Kreisklinik Groß-Gerau für unverzichtbar hält“. Auch der Sozialminister solle angeregt werden, alles in seiner Macht stehende zum Erhalt der Klinik zu tun. „Wir werden ein breites Spektrum von Zustimmungen aus dem Kreis und anliegenden Kommunen vorlegen“, sagt Horst Ahlbrecht.

Initiative ist optimistisch

Die Initiative ist optimistisch, ihr erklärtes Ziel zu erreichen: „Die inzwischen gesammelten 6000 Unterschriften ermuntern uns, die Sammelaktion bis zur endgültigen Absicherung des Erhalts der Kreisklinik auf allen Ebenen fortzusetzen“, heißt es. So liegen Listen an vielen Orten im Kreis aus, wie etwa im Café der Kreisklinik.

„Wir brauchen die Klinik im Kreis“, sagt Horst Ahlbrecht. Insbesondere ältere Menschen seien auf die medizinische Versorgung angewiesen. „Egal, mit wem wir sprechen: Unter dem Strich sind sich alle einige, dass wir die Klinik brauchen.“ cp/fnp

Weitere Informationen zur Aktion gibt es bei Horst Ahlbrecht per E-Mail an ugahl@t-online.de oder per Telefon unter (06152) 16056.

Zur Startseite Mehr aus Kreise Offenbach/Groß Gerau

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse