Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Nachbesserungen gefordert: Kritik am Einheitsgrau der Neuen Mitte in Kelsterbach

Die Wählerinitiative fordert Nachbesserungen bei der Gestaltung des zentralen Platzes
Von LEO POSTL
Die Wählerinitiative Kelsterbach hat so einiges an der Neuen Stadtmitte zu bemängeln. In einer E-Mail an Bürgermeister Manfred Ockel (SPD) fordert sie Nachbesserung.
Zurück zum Artikel
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Welche Zahl folgt auf die 4?: 



Kommentare zu diesem Artikel
  • 2
    Ein Koltz bleibt ein Klotz!
    von JohannesMeister ,

    Die Stadtmitte ist mißlungen! Der Investor hat bekommen, was er wollte: Viel Baumasse, die Bürger wenig. Masse statt Klasse! Wo hat denn der Investor Flächen für die Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt? Die Aufenthaltsqualität - lächerlich! Das Lob von Harth Junior:dümmlich. Das durfte sich einer für ein künftiges politisches Amt in Kelsterbach warmlaufen.Offenkundig sieht ein erheblicher Teil der Bürger das "Klotz", dass sich "Neue Stadtmitte" nennt, kritisch! Die große Koalition aus SPD und billig "eingekaufter" CDU werden die Bürger nicht "Blödschwätzen"! Ach so: Wie sieht es denn mit dem Abverkauf der Wohnungen aus? Im Internet ist noch ein reichliches Angebot zu finden!

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse