E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Neu-Isenburg 27°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Photovoltaikanlage: Mörfelden-Walldorf setzt auf umweltfreundliche Mobilität

Am Bahnhof Mörfelden gibt es eine neue Photovoltaikanlage. Sie versorgt auch Elektroautos für das Carsharing – und soll so helfen, moderne Mobilität mit umweltfreundlicher Energieerzeugung zu verknüpfen.
Bernhard Kinkel (rechts) gibt am Bahnhof Mörfelden Bürgern Informationen zum  Carsharing. Bernhard Kinkel (rechts) gibt am Bahnhof Mörfelden Bürgern Informationen zum Carsharing.
Mörfelden-Walldorf. 

Die 2012 gegründete „BürgerEnergieRheinMain eG“ (BERMeG) hat bereits zahlreiche Solarstrom- oder Wärmeprojekte in Kooperation mit der Stadt Mörfelden-Walldorf oder mit Privatleuten realisiert. Die Projekte werden mittels Bürger-Darlehen finanziert, womit Bürger vor Ort an der Rendite der Klimaschutzprojekte beteiligt werden können. Das gilt auch für eine neue Photovoltaikanlage am Bahnhof Mörfelden.

Preisgleichheit vereinbart

„Mit der BERMeG schließen wir einen Gestattungsvertrag für den Betrieb einer Photovoltaikanlage mit einer Leistung von 35,64 kWP auf der Überdachung der Unterführung am Bahnhof Mörfelden, Bahnhofstraße 38, ab“, teilt Bürgermeister Heinz-Peter Becker (SPD) mit. Die Stadt verpflichtet sich, den vor Ort erzeugten Solarstrom, der direkt an Gebäuden genutzt werden kann, abzunehmen. Wie die Stadt weiter mitteilt, entstünde ihr hierdurch kein Nachteil. Das wird durch vertraglich vereinbarte Preisgleichheit erreicht. Der Anteil wird bei etwa 30 Prozent des örtlich erzeugten Stroms liegen und wird etwa 9.000 kWh/a betragen. „Diese Strommenge muss so nicht mehr vom Grundversorger aus dem Netz bezogen werden“ erläutert der städtische Energiebeauftragte Andreas Fröb.

Zwei Parkplätze

Die neue Anlage versorgt die Beleuchtung der Bahnhofsunterführung und den Aufzug am Bahnhof mit Solarstrom. Im Besonderen betrifft sie aber das Thema Carsharing mit Elektroautos. Direkt neben der Photovoltaikanlage befindet sich eine Ladestation mit zwei Ladepunkten für Elektroautos, die ebenfalls von der Anlage mit Solarstrom versorgt wird. Die Stadt möchte so umweltfreundliche Mobilität mit umweltfreundlicher und lokaler Energieerzeugung direkt miteinander verknüpfen.

Info: So funktioniert Carsharing

Die Firma „mobileeee“ bietet im Moment mehrere Termine für eine praktische Einführung zum Thema Carsharing mit Elektroautos in beiden Stadtteilen an: Samstag, 10.

clearing

Die Ladestation am Bahnhof Mörfelden wird von der BERMeG betrieben. Hier befinden sich zwei Parkplätze für Elektroautos. Einer richtet sich an die Allgemeinheit, der andere gehört zur Firma „mobileeee“, einem Betreiber von Carsharing. Die beiden Ladepunkte der Ladestation sind ebenfalls in einen für „mobileeee“ und einen für die Allgemeinheit aufgeteilt. Die Stadt Mörfelden-Walldorf nimmt derzeit an einem Pilotprojekt teil, das vom Land Hessen gefördert wird. So setzt die Doppelstadt auf ein ausgesprochen umweltfreundliches Carsharing-Modell an aktuell sechs verschiedenen Standorten.

Hierbei handelt es sich um ein sogenanntes „stationäres“ Konzept: Das bedeutet, die Elektroautos stehen an einem festen Standort mit Elektroladesäule und werden auch dort wieder zurückgegeben. In Mörfelden können die Bürger am Bahnhof auf der Ostseite gegenüber dem Bahnhofsgebäude das Angebot nutzen.

Ein weiterer Standort ist am Parkplatz am Dalles in der Bahnhofstraße hinter dem Kulturhaus. In Walldorf sind am Bahnhof hinter dem Stadtwerkehaus und in der Okrifteler Straße am Parkplatz an den Sportplätzen entsprechende Carsharing-Angebote. Während sich diese vier Standorte an die Bürger richten, gibt es noch zwei weitere für die Verwaltung. Am Rathaus Mörfelden steht der E-Dienstwagen der Stadtverwaltung auf dem Parkplatz Kalbsgasse zur Verfügung.

Auch für Bürger nutzbar

Ein weiterer E-Dienstwagen der Stadtverwaltung befindet sich am Gutenbergplatz am Rathaus Walldorf. Diese Elektroautos können jedoch außerhalb der Dienstzeiten der Verwaltung auch von Bürgern genutzt werden, zum Beispiel am Wochenende. Bei den Autos handelt es sich um das Modell „Renault Zoe“.

Nach Mitteilung von Bernhard Kinkel, Mitarbeiter des Betreibers „mobileeee“ – die vier „e“ stehen übrigens für „einfach“, „effizient“, „emissionsfrei“ und „erfahren“ – bietet die Firma gerade Einführungsveranstaltungen zum hochaktuellen Thema Carsharing mit Elektroautos an (siehe Info-Box).

Zur Startseite Mehr aus Kreise Offenbach/Groß Gerau

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen