Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Neu-Isenburg 9°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Karneval: Prinz Nico I. und Prinzessin Nina I. regieren jetzt Dreieich

Von Das Geheimnis ist gelüftet: Prinz Nico I. und seine Nina I. sind das diesjährige Dreieicher Prinzenpaar. Unterstützt werden die närrischen Tollitäten von Hofmarschall Sepp und Hofdame Alex. Bei der Inthronisation hatte auch eine ganz besondere Garde ihren Auftritt.
Giorgia, hier mit ihrer Mama Annalisa, will auch mal Prinzessin werden. Bilder > Foto: Leo F. Postl Giorgia, hier mit ihrer Mama Annalisa, will auch mal Prinzessin werden.
Dreieich. 

Es ist Samstagabend 22:21 Uhr – und die Dreieicher Narren wissen immer noch nicht, wer sie durch die bevorstehende Session führen soll. „Alles in Ordnung, es wird gleich soweit sein“, beruhigt Moderator Michael Laudert die gespannt ausharrende Narrenschar im Saal. Dann geht das Licht aus, auf der Bühne tanzen zwei Spots über den Vorhang. Dieser öffnet sich, und zwei Personen in närrischer Aufmachung, die jedoch mit dem Rücken zum Saal stehen, sind erkennbar. Nach ein paar Paukenschlägen drehen sie sich um. „Oh, nur die“, ist mit einem enttäuschenden Unterton zu hören. Es sind die neue Hofdame Alex und der neue Hofmarschall Sepp. Alexandra Schütz und Sebastian Friedrich werden dem neuen Prinzenpaar zur Seite stehen.

„Aber wo bleibt das Prinzenpaar?“, fragen sich viele. Es wird wieder dunkel und die Lichtkegel tanzen wie wild über den Vorhang. Dieser öffnet sich einen Spalt – und wieder kommen zwei Personen in närrischer Aufmachung aus dem Dunkel. Wieder stehen sie mit dem Rücken zum Publikum. Die große Mütze mit den langen Fasanenfedern lässt darauf schließen, dass es der Prinz sein muss. Aber wer ist es? Mit dem letzten Paukenschlag wenden sie sich dem Publikum zu – und im strahlenden Licht stehen Prinz Nico I. und Prinzessin Nina I. Unter den Narren keine Unbekannten, es bricht Jubel und Beifall aus.

Auch sonst ein Paar

„Ich bin Nina Lück, tanze seit 25 Jahren im Verein, bin zudem noch Betreuerin und im Elferrat. Seit 13 Jahren bin ich mit meinem Mann Nico verheiratet – und der steht neben mir“, erzählt Prinzessin Nina I. Und der Prinz macht es ganz kurz. „Ich bin seit vier Jahren im Verein, seit drei Jahren im Elferrat – und jetzt Prinz. Welch eine Karriere.“ Die 38-jährige kaufmännische Angestellte und der 37 Jahre alte Netzwerktechniker sind seit 13 Jahren verheiratet, haben eine Sohn und sind jetzt das neue Dreieicher Prinzenpaar. Die Hofdame Alexandra Schütz (38) kommt aus Langen und ist seit 17 Jahren Mitglied im Verein des TSC Bimmbär, der in diesem Jahr sein 44-jähriges Bestehen feiert. Der 32-jährige Sebastian (Sepp) Friedrich ist von Geburt an Mitglied des TSC Bimmbär und arbeitet als Landschaftsgärtner.

Doch ohne närrische Insignien, also Zepter für den Prinz und Krönchen für die Prinzessin, sind die Hoheiten „nackt“ – und dann fehlt noch der Eid auf die Gesetze des Gott Jokus. Das ganze Narrenvolk im Saal als Zeuge, legen Prinz Nico I. und Prinzessin Nina I. ihren Eid ab. Jetzt sind sie mit allen Segen ausgestattet und können ihre Regentschaft beginnen. „Wir versprechen Euch eine ganz tolle Narrensaison, haltet Euch bereit“, so die kurze Antrittsrede des Prinzenpaares.

Dann folgt ein langer Gratulationsreigen der Vorsitzenden der Dreieicher Karnevalsvereine, aber auch Stadtverordnetenvorsteherin Bettina Schmitt überbringt ihre persönlichen Glückwünsche sowie jene von Bürgermeister Dieter Zimmer und des gesamten Magistrats. „Und ins Rathaus kommt Ihr mir nicht rein“, warnte Schmitt schon mal das Prinzenpaar.

Legendärer Showtanz

Die Keimzelle der „Bimmbeeren“, so der ursprüngliche Name, war die Jugend in der neuen katholischen Gemeinde St. Stephan. Diese befand sich 1972 im Sommerurlaub und man sammelte verschiedene Beeren – als Oberbegriff wurde „Bimmbeeren“ gewählt. „Wir sollten eine Pfadfindergruppe oder eine Kolping-Jugend gründen, haben uns dann aber doch für etwas Selbständiges entscheiden“, erzählt Bernhard Elschwesch und gründete einen Karnevalsverein – aus Bimmbeeren wurde Bimmbär. Der Zulauf war überraschend groß, und so nahm man bereits im nächsten Frühjahr mit mehr als 30 Mitgliedern am Umzug des Sprendlinger Karneval Verein teil.

Parallel dazu suchte eine junge Tanzgruppe der Turngemeinde Sprendlingen eine andere Möglichkeit, sich zu entfalten. So wechselte die von Elfriede Friedrich und Gerda Faller geführte Gruppe zu den Bimmbären, und aufgrund der großen Erfolge wurde der Verein 1990 in Tanzsportclub Bimmbär umbenannt. „Ich habe dann immer versucht, junge Tänzerinnen, die sich zu alt für den aktiven Tanzsport fühlten, für den Elferrat zu gewinnen“, nannte Gerda Faller den Grund, weshalb der Elferrat schon damals auch mit Frauen besetzt war. Jetzt zum Jubiläum der erfolgreichen Tanzgruppe um Elfriede Friedrich wollten es die Damen noch einmal wissen und führten ihren legendären Showtanz „Big Spender“ auf. Mit Ovationen forderte das begeisterte Publikum auch noch eine Zugabe. „Das war die größte Herausforderung in den ganzen Jahren“, meinte Elfriede Friedrich ziemlich außer Atem.

Zur Startseite Mehr aus Kreise Offenbach/Groß Gerau

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse