Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

Richard Wagner und die Religion

Kaum ein Komponist polarisiert die Menschen wie Richard Wagner. Seine Werke wie der Parsifal sind viel diskutierte Themen.
Mörfelden-Walldorf. 

Die evangelische Kirchengemeinde Walldorf lädt für Freitag, 20. März, um 19.30 Uhr zu einem Vortragsabend zum Thema „Wagner und die Religion“, diesmal mit Hörbeispielen aus dem „Parsifal“, in die Neue evangelische Kirche in Walldorf in der Ludwigstraße 64, ein. Die in Walldorf lebende Musikwissenschaftlerin Ulrike Kienzle, eine international ausgewiesene Wagner-Kennerin, wird im Gespräch mit Pfarrer Thomas Stelzer in das Werk einführen.

Kaum ein Komponist fasziniert und polarisiert die Menschen in ähnlicher Weise wie Richard Wagner. Der schiere Umfang seiner Musikdramen, seine ambivalent erscheinende Persönlichkeit, die Rolle seiner Musik in der deutschen Geschichte – all das sind viel diskutierte Themen. Die Frage nach der Religion gerät hier leicht in den Hintergrund. Dabei sind es immer wieder religiöse Themenkreise, die Wagners Werke durchziehen. „In keinem anderen Werk Wagners verdichten sich religiöse und philosophische Fragestellungen in dem Maße, wie es im Parsifal geschieht. Nirgendwo ist Wagner seinem Traum, eine neue Kunstform zu schaffen, die den Blick auf seine spezielle Weltsicht freigibt, näher gekommen. Gleichzeitig reizt kein anderes seiner Werke stärker zum Widerspruch“, so Kienzle. Die in Walldorf lebende Musikwissenschaftlerin wird die Zuhörer wieder auf kompetente und unterhaltsame Weise mitnehmen auf eine Reise in die Welt Richard Wagners. Das Publikum wird die Möglichkeit haben, sich an der Diskussion zu beteiligen und auch die Musik wird nicht zu kurz kommen. Der Eintritt ist frei, über eine Spende freuen sich die Veranstalter.

Zur Startseite Mehr aus Kreise Offenbach/Groß Gerau

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse