Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

Trauerhalle in Walldorf: Rollstuhlrampe in nächtlicher Aktion gebaut

Ein anonymes Kollektiv möchte mit dem Bau einer Rollstuhlrampe auch gebrechlichen Bürgern den Zugang zur Trauerhalle ermöglichen. Die Stadt will sie wieder entfernen lassen.
Die kleine Betonrampe vor der Trauerhalle ist zum Stein des Anstoßes geworden. Jetzt soll sie wieder entfernt werden. Die kleine Betonrampe vor der Trauerhalle ist zum Stein des Anstoßes geworden. Jetzt soll sie wieder entfernt werden.
Mörfelden-Walldorf. 

Ein Kollektiv, das anonym bleiben möchte, hat in der Nacht von Samstag auf Sonntag der Stadt Mörfelden-Walldorf eine Rollstuhlrampe geschenkt. Die Rampe wurde neben die Trauerhalle auf dem Friedhof im Stadtteil Walldorf betoniert. Die Aktivisten möchten so das Bewusstsein für das Thema „Barrierefreiheit“ schärfen und werfen der Kommunalpolitik Lethargie bei der Inklusion von Menschen mit Behinderung vor.

Die Rampe wurde in der Nacht vom 30. auf den 31. Januar seitlich des Eingangs zur Trauerhalle betoniert. Bisher erschwerte eine Stufe den Zugang für Menschen mit Behinderung. Zum Bau hat sich ein Kollektiv bekannt, das sich „Barrierefrei und Spaß dabei“ nennt.

„Barrierefreiheit wird in unserer Doppelstadt nur zögernd verwirklicht. An viel zu vielen Orten wird unseren Mitbürgern mit Behinderung die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben erschwert oder sogar verwehrt“, so das Kollektiv. Wer ohne Behinderung lebe, habe im Alltag keinen Blick für solche Barrieren. „Das öffentliche Bewusstsein, dass kleinste Hürden für viele unüberwindbar sind und das Leben beeinträchtigen, muss geschärft werden – und auch das Bewusstsein dafür, dass wir unsere Umwelt oft mit geringem Aufwand so gestalten können, dass sie allen Bedürfnissen gerecht wird.“

Kritik an Ignoranz

Bürgermeister Heinz-Peter Becker (SPD) erklärte auf Nachfrage, dass die Rampe widerrechtlich und nicht fachmännisch angebracht worden sei und wieder entfernt werde. Das Parlament habe bereits vor einem Jahr eine Rampe für den Haupteingang der Trauerhalle abgelehnt, so Becker: „Das ist doch klar, von welcher Seite das wieder kommt.“ Die Fraktion DKP/Linke Liste hatte den Antrag damals eingereicht, um Besuchern mit Rollstühlen oder Rollatoren den Zugang zur Trauerhalle zu erleichtern, scheiterte aber an den übrigen Fraktionen. Die Begründung lautete, dass der Hintereingang, durch den die Verstorbenen in die Halle gebracht werden, bereits barrierefrei sei und deshalb kein Grund gesehen werde, zu handeln.

„Menschen im Rollstuhl zu zwingen, denselben Eingang wie die Verstorbenen zu benutzen, ist mehr als makaber. Die Ignoranz, mit der hier eine ganz unaufwändige Arbeit abgeschmettert wurde, ist nicht hinnehmbar“, kritisieren die Aktivisten. Ihre Materialkosten hätten sich auf nur 70 Euro belaufen. „Auch der Zeitaufwand war gering. Solche Maßnahmen haben eine große Wirkung und zeugen von der Wertschätzung, die jeder Mensch verdient.“

Fehlendes Verständnis

Das Kollektiv kündigte indes an, dass dies nicht die letzte Aktion in der Stadt sei. „2009 hat Deutschland die Behindertenrechtskonvention der Vereinten Nationen ratifiziert und sich damit verpflichtet, auf die Lebenssituation von Menschen mit Behinderungen abgestimmte Regelungen durchzusetzen und gesellschaftliche Teilhabe besser zu ermöglichen. An der Umsetzung hapert es, so dass großer Nachholbedarf besteht“, so die Aktivisten. Auch den politischen Vertretern im Ort fehle es an Verständnis und Willen.

Diese Aussage ärgert den Rathauschef: „Wir haben Millionen investiert, um öffentliche Gebäude und Verkehrsanlagen, also Bahnhöfe und Haltestellen, barrierefrei auszustatten. Wir können nicht jeden einzelnen Wunsch erfüllen und müssen uns auf Hauptwege und öffentliche Einrichtungen konzentrieren“, so Becker.

(tak)
Zur Startseite Mehr aus Kreise Offenbach/Groß Gerau

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse