E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Neu-Isenburg 29°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Erleichterung: Rotes Kreuz freut sich über neues Einsatzfahrzeug

Für das Deutsche Rote Kreuz Walldorf war es ein Tag der Freude. So konnte ein neues Dienstfahrzeug feierlich in den Dienst gestellt werden.
Heinz-Peter Becker (von links), Francisco Rodriguez, Silke Grimberger, Oswald Tolksdorf, Hans Reinheimer und Lukas Szesny freuen sich über das neue Einsatzfahrzeug für das DRK Walldorf. Heinz-Peter Becker (von links), Francisco Rodriguez, Silke Grimberger, Oswald Tolksdorf, Hans Reinheimer und Lukas Szesny freuen sich über das neue Einsatzfahrzeug für das DRK Walldorf.
Mörfelden-Walldorf. 

Trotz Sommerferien hatte der Ortsverein Walldorf des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) am Dienstag regen Besuch. Zahlreiche Ehrengäste aus der Politik, vom DRK aus Walldorf, Mörfelden und aus dem Kreis sowie von der Feuerwehr waren in das Katastrophenschutzdepot in Walldorf gekommen. Grund für den Andrang war die feierliche Übergabe eines neuen Einsatzfahrzeuges für die ehrenamtlichen Rettungskräfte. Mit einer symbolischen Schlüsselübergabe wurde dieses feierlich in Dienst gestellt.

Das neue Einsatzfahrzeug wird dringend benötigt, denn: „Unsere jüngeren Aktiven dürfen mit ihren Führerscheinen nur Fahrzeuge bis 3,5 Tonnen fahren, deshalb war es erforderlich, dieses leichtere Fahrzeug anzuschaffen. Denn das vorhandene Fahrzeug, das uns vom Land für den Katastrophenschutz zur Verfügung gestellt wurde, wiegt leider über 3,5 Tonnen und darf deshalb von jüngeren nicht gefahren werden“, so Tolksdorf in seiner Rede. Mit den älteren Führerscheinen dürfen übrigens noch schwerere Fahrzeuge gefahren werden.

Dank an Sponsoren

„Das neue Fahrzeug ist für uns eine erhebliche Erleichterung im Einsatz“, so Lukas Szesny von der Bereitschaftsleitung des DRK Walldorf. Es handelt sich um einen gebrauchten Notfall-Krankentransportwagen, der aber bisher nur etwa 35 000 Kilometer gefahren ist und für rund 17 000 Euro gekauft wurde. Zusätzlich sind Investitionen in die Ausstattung von rund 13 000 Euro und natürlich die Kosten für die Unterhaltung nötig.

Ohne die Mainova AG und die CIQC GmbH und deren finanziellen Beitrag hätte das Fahrzeug daher wohl nicht angeschafft werden können, weshalb Tolksdorf diese Sponsoren besonders hervorhob. Francisco Rodriguez (Mainova) und Silke Grimberger (CIQC) hielten für ihre Firmen Grußworte, in denen sie dem DRK Walldorf Respekt für dessen Arbeit zollten.

Vorbildliche Kooperation

Für den Kreisverband des DRK lobte dessen Präsident Hans Reinheimer: „Ihr seid ein starker Ortsverein. Wir sind gerne zu Euch gekommen.“ Das DRK Walldorf hat pro Jahr etwa 100 Einsätze, davon rund 35 zusammen mit der Feuerwehr. Die Freiwillige Feuerwehr Walldorf war daher auch, beispielsweise mit Sebastian Gleser, Rainer Hamela und Jörg Bormann, bei der Veranstaltung vertreten.

In seinem Grußwort bedankte sich Bormann, Wehrführer der Einsatzabteilung in Walldorf, beim hiesigen DRK: „Wir sind als Freunde gekommen. Danke für unser gutes Verhältnis und unsere tolle Zusammenarbeit.“ Bormann und Tolksdorf lobten in ihren Reden neben den Sponsoren auch die Stadt für deren Unterstützung. Für die zahlreichen Kommunalpolitiker hatte sich Bürgermeister Heinz-Peter Becker (SPD) bei den Ehrenamtlichen für deren Einsatz und die gute Zusammenarbeit bedankt: „Die Kooperation ist vorbildlich.“

Zur Startseite Mehr aus Kreise Offenbach/Groß Gerau

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen