Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Über die Gefahren des Vogelschlags

Für das Gespräch mit Jürgen Ebert bleiben wir lieber im Bus, denn draußen würden uns die landenden Flugzeuge stören.

„Ich bin übrigens kein Förster. Ich habe Biologie an der Universität Marburg studiert“, sagt er. Lars möchte wissen, was denn Wildlife Control eigentlich hinsichtlich seiner Arbeit bedeutet und bekommt folgende Antwort: „Es geht darum, Tiere und Pflanzen so zu steuern und zu regulieren, dass keine Gefahren für den Flugbetrieb entstehen. Wildlife umfasst alles, was kreucht und fleucht.“ Er fährt fort: „Meine Aufgabe hier am Flughafen ist es, die Flugsicherheit von der biologischen Seite aus sicherzustellen. Der Flugbetrieb darf nicht durch Tiere, insbesondere durch Vogelschlag, gefährdet werden.“ Vogelschlag bezeichnet den Zusammenprall von Vögeln mit Objekten, wie hier mit Flugzeugen.

Auf unsere Frage, welche Tiere hier auf dem Flughafengelände leben, antwortet Herr Ebert: „Füchse, Hasen, Kaninchen und natürlich verschiedene Vögel wie Stare, Feldlerchen, Turmfalken und Mäusebussarde.“ Schnell fügt er hinzu: „Ich hole Euch mal einen.“ Rasch springt er aus dem Bus, läuft zu seinem Wagen und kommt mit einem großen ausgestopften Mäusebussard in der Hand zurück. Wir sind begeistert und wollen ihn alle streicheln. In der anderen Hand hält er ein Metallteil.

„Das ist eine Fanschaufel eines Triebwerks, in dem durch Vogelschlag ein richtiges Loch gerissen wurde“, erklärt er und fährt fort: „So kann es sein, dass ein Triebwerk nicht mehr rund läuft. Etwa 100 Zivilflugzeuge sind weltweit wegen Vogelschlags schon abgestürzt. Deswegen ist es wichtig, dass die Vögel beobachtet werden. Jeder internationale Flughafen muss eine Person haben, die sich darum kümmert. Wir hier am Frankfurter Flughafen sind ein Team von vier Leuten, und es macht viel Spaß, im Team zu arbeiten. Wir beobachten viel und dokumentieren alles. Überhaupt gefällt mir die Arbeit sehr gut, weil die Aufgaben abwechslungsreich sind und eine interessante Kombination aus Natur und Technik darstellen.“

Jürgen Ebert ist schon als Student vor über 20 Jahren zum Flughafen gekommen. In seiner Freizeit treibt er gern Sport wie zum Beispiel Radfahren und Laufen.

Yasmin Ayyoub, Adam Ullah, Lars Meyer, Zahra Neugebauer

Zur Startseite Mehr aus Kreise Offenbach/Groß Gerau

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse