E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Neu-Isenburg 24°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Verkehrsverein Frickhofen: Streifzug durch Natur und Geschichte

Von Der Verkehrs- und Verschönerungsverein Frickhofen hatte gemeinsam mit den Verschönerungsvereinen Dorndorf und Thalheim zu seiner letzten geführten Blasiussteig-Wanderung eingeladen.
Klaus Schnee kommt zwar aus Dorndorf, war aber trotzdem zum ersten Mal auf dem Blasiussteig unterwegs. Foto: Klaus-Dieter Häring Klaus Schnee kommt zwar aus Dorndorf, war aber trotzdem zum ersten Mal auf dem Blasiussteig unterwegs.
Dornburg. 

Frühherbstlicher Tau lag auf den gepflegten Wanderwegen rund um den Blasiusberg, Eicheln, das erste Laub und, nicht zu vermeiden, auch achtlos in die Landschaft gefeuerter Abfall. Dieses Bild bot sich den über 40 Teilnehmern, die sich auf den Weg machten, um die geführte, zwölf Kilometer lange Abschlusswanderung auf dem Blasiussteig zu absolvieren.

Bereits zum fünften Mal wurde diese Abschlusswanderung seit dem Start des Blasiussteigs angeboten und am frühen Sonntagmorgen am alten Bahnhof von Frickhofen begonnen. Viele Wanderer aus dem heimischen Raum waren darunter, aber auch Teilnehmer, die mit der Bahn anreisten und schon von weitem am Rucksack auf dem Rücken zu erkennen waren. Mit dabei auch der „Macher“ des Blasiussteigs, Peter Preus, der sich mit Wanderkameraden vor fünf Jahren mit Kilometerzähler „bewaffnet“ rund um Frickhofen, Wilsenroth und Dorndorf daranmachte, eine Wanderstrecke zu kreieren. Heraus kam der Blasiussteig, der sich seit fünf Jahren größter Beliebtheit erfreut.

Einst Lager für Metzger

Täglich sind Einzelwanderer, Paare oder ganze Gruppen auf dem 20 Kilometer langen Rundweg unterwegs. „Wir hatten sogar schon Busse aus dem Frankfurter Raum oder auch Wanderer aus den Niederlanden auf der Strecke“, erzählt Peter Preus nicht ohne Stolz. Ihm zur Seite stand bei dieser Abschlusswanderung Joachim Habel, der mit vielen Informationen über die einzelnen Stationen glänzte.

So wie an einer der ersten Stationen: dem „ewigen Eis“. Hier erfuhren die Gäste unter anderem davon, dass bei Außentemperatur von 25 Grad die Temperaturen im „ewigen Eis“ bei vier Grad liegen. Auch erfuhren sie von heimischen Brauereien und Metzgereien, die den Gang, der in den Berg zum „ewigen Eis“ führt, einst als Lagerstätte nutzten.

„Wiederholungstäter“

Von diesen Informationen zeigte sich Hund „Max“ unbeeindruckt. Dafür war Martina Weiland aus Rettert ganz aufmerksam, obwohl sie an dieser Wanderung zum wiederholten Male teilnimmt. „Weil es mir so gut gefällt“, erzählt die Frau, die selbst aus dem höchst gelegenen Dorf von Rheinland-Pfalz kommt und durch Freunde aus dem Frickhöfener Skiclub auf diese Wanderung vor Jahren aufmerksam gemacht wurde. Aus Wiesbaden kam Inka Wiesgratz, die sich ihrer Freundin Martina Weiland anschloss. Sie hat sich seit neuestem dem Wandern verschrieben und hat schon eine größere Wanderung im Salinental bei Bad Kreuznach hinter sich. „Abwechslungsreich und lauter nette Leute“, kommentiert sie die Blasiussteig-Tour.

Hier machte sie auch Bekanntschaft mit Klaus Schnee aus Dorndorf, der zum ersten Mal an dieser geführten Wanderung teilnahm und sich an einer Station auch den „Blasius-Geist“ schmecken ließ. Hier trat wieder Joachim Habel in Aktion, der mit Informationen über die Kelten begeisterte. Beeindruckend waren auch die Jahreszahlen: 750 Jahre vor Christus sollen die Kelten in diesem Gebiet gelebt haben. War diese Station eher für die Freunde des starken „Blasius-Geistes“ gedacht, um den Durst der Teilnehmer zu stillen, wurde an der Kieselquelle mit derber Hausmacher Wurst und Käse an den Hunger der Wanderer gedacht. Frisch gestärkt wurden anschließend die letzten Kilometer angegangen, die, vorbei an der Blasiuskapelle und den Windrädern, bis zur Frickhöfer Grillhütte gingen, wo Würstchen und heißer Kaffee warteten.

Die Verschönerungsvereine überlegen, im Herbst oder Winter unter anderem eine Fackelwanderung anzubieten.

Zur Startseite Mehr aus Limburg

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen