E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Neu-Isenburg 28°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Wettbewerb: Albert-Einstein-Schule räumt bei „Schoolgames“ ab

Sowohl im Einzel als auch in der Teamwertung waren die Schwalbacher Schüler nicht zu schlagen.
Hannah Zimmermann, Zweitplatzierte der AES, mit anderen Schülerinnen beim Bundesfinale in Aktion. Hannah Zimmermann, Zweitplatzierte der AES, mit anderen Schülerinnen beim Bundesfinale in Aktion.
Schwalbach. 

Einen erfolgreichen Start ins neue Jahr haben die Schüler des Leistungskurses Wirtschaftswissenschaften der Albert-Einstein-Schule (AES) hingelegt. Unter der Leitung von Bärbel Koch-Holstein traten die Schüler der Q 3, die bald ihr Abitur machen, beim Bundesfinale von „Schoolgames“ in Stuttgart gegen Schulen aus ganz Deutschland um die Titel „Business Master“ und „MINT Master“ an. Dabei müssen bei den Spielen Fragen zu vielen Fächern beantwortet werden. „Weil wir als AES zum ersten Mal teilnahmen und uns als Newcomer unter den arrivierten Schulen nicht die größten Siegeschancen ausrechneten, waren wir umso überraschter, dass wir sowohl in der Einzelwertung wie auch in der Gruppenwertung alle oberen Ränge belegten“, erzählt Schüler Tim Wagner. „Es kam auf Glück, noch mehr aber auf unser Wissen an.“

Mit diesem Hintergrund konnten er und seine Mitstreiter glänzen: Die Jugendlichen der AES sicherten sich in der Kategorie „Business Master Senior“ die Einzelplätze eins bis drei, fünf und zehn (1. Platz Fabian Koke, 2. Platz Hannah Zimmermann, 3. Platz,Viktor Sengpiel, 5. Platz Pablo Gonzalo Saul und 10. Platz Tim Wagner) sowie den ersten Platz der Gesamtteamwertung.

Die Anstrengungen haben sich gelohnt: Als Preise erhielten die AES-Schüler unter anderem ein Tablet sowie einen selbst-programmierbaren Roboter. Der Siegerpokal wird in einer Vitrine der AES ausgestellt werden.

Nach der erfolgreichen Teilnahme überlegt die WiWi-Lehrerin Bärbel Koch-Holstein nun, ob der Einsatz des Spiels im Unterricht ausgeweitet werden könne - zum einen auf die Zehntklässler, die dann am Junior-Wettbewerb teilnehmen könnten, zum anderen auf eine MINT-Spielversion für den Bereich Naturwissenschaften.

Zur Startseite Mehr aus Main-Taunus

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen