Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

Die Werke aus Jaroffs privater Musikbibliothek

Es gibt noch Karten für das Benefizkonzert der Don Kosaken für die Leberecht-Aktion dieser Zeitung am Samstag, 12. Januar, um 16 Uhr im Bürgerzentrum Frankfurter Hof. Mit diesem Konzert feiert die Freie Wählergemeinschaft (FWG) ihr 20-jähriges Bestehen. Die FWG wurde am 26. November 1992 gegründet.
Die Don Kosaken unter der Leitung von Wanja Hlibka. Die Don Kosaken unter der Leitung von Wanja Hlibka.
Sulzbach. 

Es gibt noch Karten für das Benefizkonzert der Don Kosaken für die Leberecht-Aktion dieser Zeitung am Samstag, 12. Januar, um 16 Uhr im Bürgerzentrum Frankfurter Hof. Mit diesem Konzert feiert die Freie Wählergemeinschaft (FWG) ihr 20-jähriges Bestehen. Die FWG wurde am 26. November 1992 gegründet.

Auf der Bühne des Bürgerzentrums wird der Chor von Wanja Hlibka geleitet, der von 1967 bis zur Chorauflösung 1979 als jüngster Solist in dem weltberühmten Original Don Kosaken-Chor von Serge Jaroff sang.

Jaroff hat ihm während dieser Zeit so viele künstlerische Impulse vermittelt, dass Wanja Hlibka 1991 den Chor neu gründete und um weitere Spitzensolisten aus den Staatsopern Moskau, Kiew und Lvov und Odessa erweiterte. Das Repertoire ist fast identisch mit dem des Original-Chores. Die Chorsätze, die in Sulzbach präsentiert werden, sind ausschließlich handgeschriebene Partituren aus Serge Jaroffs privater Musikbibliothek.

Karten für das Jubiläumskonzert gibt es für 18 Euro in Sulzbach am Kiosk Lemke, Hauptstraße 101, im Studio M, Hauptstraße 64, und bei Günter Schoppet, Bahnstraße 37, Telefon (0 61 96) 7 19 62. Im Eintrittspreis von 18 Euro sind 2 Euro enthalten, die der Aktion "Leberecht" zufließen werden. Die FWG will den Erlös noch aufstocken, so dass mit einer stattlichen Spende gerechnet werden kann. mir

(mir)
Zur Startseite Mehr aus Main-Taunus

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse