Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

„Ferrari“ mit ruhigem Blut

Die Stiftung Leberecht unserer Zeitung hat gestern einen Ferrari verschenkt: So heißt das neue Pferd für therapeutisches Reiten, das dem Reiterverein Sindlingen zur Verfügung gestellt wurde.
Christina Anthes (Leberecht-Stiftung, l.) hat „Ferrari“ gestern an Desiree Appadurai übergeben.	Foto: Hamerski Christina Anthes (Leberecht-Stiftung, l.) hat „Ferrari“ gestern an Desiree Appadurai übergeben. Foto: Hamerski
Sindlingen. 

„Ferrari“ steht still im Hof des Reitervereins an der Allesinastraße und wartet auf den Fototermin. „Das Pferd ist ruhig. Der Charakter ist wichtiger als die körperliche Beschaffenheit“, erklärt Desiree Appadurai, die unlängst Reittherapie für erwachsene Behinderte der Schlocker-Stiftung angeboten hat. „Aber das Pferd muss stabil gebaut sein und nicht zu schmal.“

„Ferrari“, mit vollem Namen eigentlich „Ferrari Last Edition“, erfüllt diese Bedingungen. Das Schwedische Warmblut ist sieben Jahre alt und stand schon seit Jahresbeginn zur Probe im Stall des Reitervereins. Weil es die Vorgaben erfüllte, wurde es jetzt gekauft; 2800 Euro hat die Leberecht-Stiftung unserer Zeitung dafür bezahlt. Der Reiterverein Sindlingen, schon in den zwanziger Jahren gegründet und seit 1955 ins Vereinsregister eingetragen, hat im vergangenen Jahr nach längerer Pause wieder mit therapeutischem Reiten für Kinder und Erwachsene angefangen. Bereits vor einigen Jahren hatte die Stiftung Leberecht dem Verein ein Pferd dafür finanziert. Der mehr als 200 Mitglieder starke Verein ist sozial engagiert, will sich auch Kindern aus nicht finanzkräftigen Familien öffnen und Reiten als Gesundheitssport wieder mehr ins Bewusstsein der Menschen rücken. Auch im Ponyclub des Vereins können behinderte Kinder, je nach dem Grad ihres Handicaps, mitmachen. Informationen zu den therapeutischen Angeboten sowie dem Restprogramm des Vereins gibt es per E-Mail an mail@reiterverein-sindlingen oder auf der Internetseite www.reiterverein-sindlingen.de. Einen „Tag der offenen Stalltür“ zum Hereinschnuppern gibt’s am Sonntag, 18. Mai. Angeboten werden unter anderem Einblicke in Unterrichtsstunden, Infos zu verschiedenen Reitsparten sowie reichlich Stallluft im malerischen ehemaligen Reitstall der Villa Meister.

(hv)
Zur Startseite Mehr aus Main-Taunus

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse