Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Spende: Opel-Azubis machen sich für Demenzkranke stark

Opel-Auszubildende spenden 2500 Euro an die Alzheimer- und Demenzkrankengesellschaft. Das Geld haben sie mit ihrem traditionellen Stand auf dem Weihnachtsmarkt eingenommen. Es soll für Fortbildungen und Schulungen der ehrenamtlichen Helfer des Vereins verwendet werden.
Auszubildende übergeben  2500 Euro an die Alzheimer- und Demenzkrankengesellschaft. Das Geld haben sie mit ihrem traditionellen Stand auf dem Weihnachtsmarkt eingenommen. Auszubildende übergeben 2500 Euro an die Alzheimer- und Demenzkrankengesellschaft. Das Geld haben sie mit ihrem traditionellen Stand auf dem Weihnachtsmarkt eingenommen.
Rüsselsheim. 

Am Mittwochvormittag überreichten Auszubildende von Opel 2500 Euro an die Alzheimer- und Demenzkrankengesellschaft Rüsselsheim. Das Geld soll in die regelmäßigen Fortbildungen der freiwilligen Helfer investiert werden.

Die Arbeit mit demenzkranken Menschen ist nicht einfach. Trotzdem sucht und findet die Alzheimer- und Demenzkrankengesellschaft Rüsselsheim immer wieder ehrenamtliche Helferinnen und Helfer, die sich mit Herz und viel Geduld um Familien kümmern, in denen ein Angehöriger erkrankt ist.

Auf dem neuesten Stand

„Bevor die Helferinnen zum ersten Mal in die Familien gehen, erhalten sie eine umfassende Schulung. Und auch Ehrenamtler, die schon viele Jahre aktiv sind, müssen jedes Jahr eine Fortbildung absolvieren, um auf dem neuesten Stand zu sein“, erklärt Mathilde Schmitz von der Alzheimer- und Demenzkrankengesellschaft. Aktuell sei der Verein wieder auf der Suche nach Helfern. Irmgard Sabais kümmert sich seit einem Jahr um zwei an Demenz erkrankte Personen. „Mir macht es viel Spaß, mich ein paar Stunden in der Woche um die Menschen zu kümmern“, sagt Sabais.

„Man bekommt auch viel zurück.“ Wichtig sei, betont die ehrenamtliche Helferin, „wir pflegen nicht. Wir spielen mit den Erkrankten, beispielsweise „Mensch ärgere Dich nicht“, oder unterhalten uns mit den Betroffenen. In der Zeit, in der wir in den Familien sind, können die Angehörigen Einkäufe erledigen oder einfach einmal etwas für sich tun. Wir wollen die Angehörigen in ihrer Pflegearbeit etwas entlasten“, berichtet Irmgard Sabais. Bei ihr stehe nun auch wieder eine Fortbildung an. „In den Seminaren lernen wir vor allem, im Umgang mit an Demenz und Alzheimer erkrankten Menschen geduldig zu sein.“

Nicht widersprechen

„Es bringt zum Beispiel nichts, diesen Personen zu widersprechen. Fingerspitzengefühl ist sehr wichtig, sagt Sabais. „Wenn man diese Dinge beherzigt, bringt die ehrenamtliche Arbeit viel Freude.“

„Wir wollen das Geld, dass uns die Auszubildenden von Opel so großzügig spenden, für die Finanzierung der Erst-Schulungen und Fortbildungen verwenden“, sagt Mathilde Schmitz, Geschäftsführerin des Vereins.

Bei einem gemütlichen Beisammensein mit Kaffee und Keksen überreichen ihr die Lehrlinge zusammen mit ihren Ausbildern das Geld. „Wir haben den Betrag, wie in jedem Jahr, mit unserem Stand auf dem Rüsselsheimer Weihnachtsmarkt gesammelt“ informiert Hans-Dieter Werschnik aus dem Opel-Ausbilderstab. Die Auszubildenden hätten an dem Stand selbst hergestellte Waren, wie Kerzenständer, ein Futterhaus für Vögel oder hölzerne Teelichthalter verkauft.

„Die jungen Menschen befinden sich in der Ausbildung zum Werkzeugmacher, Mechatroniker oder Zerspaner, um nur ein paar Berufsfelder zu nennen“, informiert Werschnik.

„Wir spenden das eingenommene Geld immer an zwei Rüsselsheimer Vereine. In diesem Jahr sind das die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft, DLRG Jugend und eben die Alzheimer- und Demenzkrankengesellschaft.“ Mit der jährlichen Aktion wolle Opel das gesellschaftliche Engagement der Auszubildenden fördern, fügt der Ausbilder hinzu.

Zur Startseite Mehr aus Rüsselsheim

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse