E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Neu-Isenburg 22°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Auch Feuerwehr profitiert: 900 000 Euro für die Sanierung der Sportanlagen in Gronau und auf dem Heilsberg

Von Mit rund 900 000 Euro fördert das Land Hessen die Sanierung von Sportanlagen in Gronau und auf dem Heilsberg. Auch der Feuerwehrstützpunkt Bad Vilbel wird bedacht.
Dreck auf dem Kunstrasen-Fußballplatz auf der Sportanlage Heilsberg entfernt Platzwart Daniel Lamprecht mit dem Gebläse. Foto: Christine Fauerbach Dreck auf dem Kunstrasen-Fußballplatz auf der Sportanlage Heilsberg entfernt Platzwart Daniel Lamprecht mit dem Gebläse.
Bad Vilbel. 

Die durchschnittliche Haltbarkeit von Kunstrasenplätzen liegt bei 15 Jahren – damit kennt sich Daniel Lamprecht aus. „Der Heilsberger Platz wurde 2001 und 2002 gebaut und hat sich gut gehalten“, sagt der städtische Platzwart, der für die Pflege der Sportplätze Massenheim und Heilsberg zuständig ist. Aber: „Inzwischen ist der Heilsberger Kunstrasenplatz abgerieben, hat seine Flexibilität verloren“, sagt Lamprecht.

Geld für die Halle

Gefördert wird neben der Investition auf der Sportanlage Heilsberg auch die bereits abge-schlossene Sanierung der Breit-wiesenhalle in Gronau.

clearing

Dass jeder Stadtteil von Bad Vilbel einen Kunstrasenplatz hat, findet Bad Vilbels Bürgermeister und Kämmerer Thomas Stöhr (CDU) wichtig. „Das war eine große Investition, die aber betriebswirtschaftlich Sinn macht“, betont er. Der größte Vorteil gegenüber von Naturrasenplätzen: Auf Kunstrasen kann unabhängig von der Witterung ganzjährig trainiert und gespielt werden. Oft sind die Rasenplätze im Winter wegen Nässe und Frost wochenlang gesperrt.

Zudem ist die Belastung durch Trainings- und Spielbetrieb vieler Vereine für den Naturrasenplatz zu hoch. Außerdem eignen sich Kunstrasenteppiche für alle Böden auch bei hohem Grundwasserstand, bei Altlasten und in Schutzgebieten.

Die Pflege eines Kunstrasens sei einfacher und günstiger als die Pflege eines Naturrasens, sagt der Bürgermeister. Dazu merkt Platzwart Lamprecht an: „Die Pflege ist nicht weniger intensiv, aber die Arbeit eine andere.“ Zwar entfallen Mähen, Wässern, Nachsäen und das Nachzeichnen der Linien. Aber auch der Kunstrasen wird wöchentlich mit einer speziellen Bürste eingeebnet und einmal im Sommer aufgebürstet und grundgereinigt.

Blätter, Zweige, Papier

Der Aufwand richtet sich nach Typ und Untergrund. „Es gibt verschiedene Untergrundarten von kunststoffverfüllten mit Granulat oder einem Granulat-Sand-Gemisch bis hin zu reinen Kunststoffflächen. Der Heilsberger Platz etwa hat einen mit Granulat verfüllten Untergrund.“

Ein- bis zweimal pro Woche reinigt der Platzwart den Kunstrasen. Er bläst mit einem Gerät Blätter, Zweige, kleine Äste von der Fläche, entfernt Zigarettenkippen, Papier und Plastik. „Manchmal wachsen zischen den Kunstrasenhalmen auch echter Rasen und Wildkräuter.“ Hinzu kommen das Nachverfüllen fehlenden Einstreumaterials, das schonende Auflockern von verdichteten Belagstellen – etwa im Strafraum oder Mittelkreis – und das Aufrichten der Fasern. Bei einer Fläche von rund 6500 Quadratmetern und mehr ist das viel Arbeit.

Auch eine Bewässerung kann bei einem künstlichen Untergrund helfen, die Spieleigenschaften zu optimieren. Hier richtet sich der Pflegeaufwand nach dem Anspruch, der an die sportfunktionellen und technischen Eigenschaften des Kunststoffrasenbelages und das Belagsystem mit elastikscher Tragschicht gestellt wird. Rasen und Untergrund haben beispielsweise entscheidenden Einfluss auf das Spring- und Rollverhalten des Balls.

Die Ausschreibung für die Sanierung der Sportanlage Heilsberg samt Austausch und Entfernung des bisherigen Kunstrasenbelags wird vom Land Hessen mit 280 000 Euro aus dem Darlehensprogramm gefördert. Der Tilgungsanteil des Landes beträgt 209 045,60 Euro und der Stadt 52 261,40 Euro. Jetzt sofort zahlt die Kommune weitere 18 693 Euro.

Bedeutende Projekte

Kaum gesagt, öffnet der Himmel seine Schleusen. Kurz darauf bilden sich Pfützen auf dem Naturrasenplatz des SSV Heilsberg. Die gute Laune trübt der Regen bei Bürgermeister Stöhr, Erstem Stadtrat Sebastian Wysocki, Landtagsmitglied Tobias Utter sowie den beiden Ortsvorstehern Karl Peter Schäfer (Gronau) und Kurt Liebermeister (Innenstadt) nicht. Kein Wunder, denn die Christdemokraten begrüßen unter der schützenden Veranda ihre Parteifreundin Lucia Puttrich. Die hat einen Förderbescheid von rund 900 000 Euro aus dem Kommunal-investitionsprogramm (KIP) dabei.

Wie Bürgermeister Stöhr sagt, wird das Geld in drei Projekte fließen, die „für den jeweiligen Stadtteil sehr wichtige, aber auch für die gesamte Stadt bedeutend sind.“ Neben der Sportanlage Heilsberg sind dies die Gronauer Breitwiesenhalle und der Feuerwehrstützpunkt Bad Vilbel.

Zur Startseite Mehr aus Wetterau/Main-Kinzig

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen