Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Titelbild Mainova Marathon Laufsport - alles rund um den Mainova IRONMAN Frankfurt 2017 Neu-Isenburg 25°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Moderne Technik bei Großalarm: Bad Vilbeler Feuerwehr bekommt Spezialcontainer

Die Freiwillige Feuerwehr Bad Vilbel kann ab sofort auf einen neuen und hochmodernen Abrollbehälter zurückgreifen. Dieser dient bei Großalarm und Einsätzen, die hohen technischen Aufwand erfordern.
Vor dem Einsatzcontainer (von links): Lars Henrich, Joachim Arnold, Thomas Stöhr, Sebastian Wysocki, Karlheinz Moll, Mario Migdalski, Vor dem Einsatzcontainer (von links): Lars Henrich, Joachim Arnold, Thomas Stöhr, Sebastian Wysocki, Karlheinz Moll, Mario Migdalski,
Bad Vilbel. 

Der Container, der als sogenannter Abrollcontainer leicht zu transportieren ist und schnell aufgebaut werden kann, bietet den Feuerwehrkameraden in Bad Vilbel, aber auch im gesamten Wetteraukreis optimale Arbeitsbedingungen. Die Kosten für den Container liegen bei 130 000 Euro, wovon die Stadt Bad Vilbel 80 000 Euro übernimmt und der Wetteraukreis 50 000 Euro tragen.

Der Container kommt aus Italien. Die Einsatzzentrale wurde dort von einer Firma gefertigt, die große Erfahrung mit Großalarm in Italien vorzuweisen hat.

Moderne Technik

Bei einem gemeinsamen ersten Besichtigungstermin machten sich der Wetterauer Landrat, Joachim Arnold (SPD), Bad Vilbels Bürgermeister Thomas Stöhr und der Erste Stadtrat und Brandschutzdezernent der Quellen- und Festspielstadt, Sebastian Wysocki (beide CDU), ein Bild von dem neuen Container.

„Dieser Abrollbehälter ist mit modernster Technik ausgestattet und bietet der Feuerwehr optimale Bedingungen für den Einsatz beispielsweise bei Großalarm“, erklärte Bürgermeister Thomas Stöhr nach dem ersten Gang durch den Container. Auch Landrat Arnold bezeichnete den neuen Container als gelungene Investition in die Brandschutzinfrastruktur. Die Ausstattung und Flexibilität des Containers sind beeindruckend“, so die Worte von Arnold.

Einen besonderen Dank richteten Arnold und Stöhr an Mario Migdalski von der Freiwilligen Feuerwehr Bad Vilbel, der mehrfach nach Italien fuhr, um dort den Fertigungsprozess des Containers zu begleiten und diesen an die Bedürfnisse vor Ort anzupassen. „Das Ergebnis der vielen Termine in Italien kann sich sehen lassen. Dank des Einsatzes von Herrn Migdalski verfügen die Feuerwehrkameraden nun über einen Container, der allen Ansprüchen und Bedürfnissen Rechnung trägt“, sind sich Arnold und Stöhr einig.

Per Satellit verbinden

Der neue Container verfügt über moderne Kommunikationstechnik, eine voll ausgestattete Küchenzeile und Beamer, über Leinwand sowie ein Fernsehgerät für Lagebesprechungen. Die Telefone und Computer sind über LTE-Verbindungen an das Netz angeschlossen und können im Falle eines Ausfalls dieser Verbindung auch über Satellit angeschlossen werden.

Für Großalarm befindet sich auf dem Dach des Containers eine Antenne, an deren Spitze auch eine Kamera installiert ist. Was es den Einsatzleitern ermöglicht, bei unübersichtlichen Gegebenheiten aus großer Höhe Bilder des Einsatzortes zu erhalten. fnp

Zur Startseite Mehr aus Wetterau/Main-Kinzig

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse