E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Neu-Isenburg 16°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Sanierung beginnt: Landesstraße zwischen Rendel und Klein-Karben ist ab heute dicht

Landesstraße zwischen Rendel und Klein-Karben nun voll gesperrt – Großprojekt in Ortsdurchfahrt dauert insgesamt mehr als ein Jahr
Auftakt für ein Großprojekt: Ab heute (Mittwoch) wird die Landesstraße zwischen Rendel und Klein-Karben saniert – und dafür voll gesperrt. Die Arbeiten an der Straße werden sich danach nach Norden bis ins Karbener Stadtzentrum ziehen und insgesamt mehr als ein Jahr lang dauern.
Zurück zum Artikel
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: In welcher italienischen Stadt steht der berühmte schiefe Turm?: 



Kommentare zu diesem Artikel
  • 1
    Positiv denken
    von KKNWT ,

    Da veranstaltet die Stadtverwaltung eine vorbildliche Bürgerversammlung und informiert über alle Details und nun, da es endlich losgeht, melden sich hier Personen, die aus Unwissenheit wilde Fragen aufwerfen. Es gab genügend Möglichkeiten, die Fragen von den Fachleuten ausführlich beantwortet zu bekommen. Ferner werden die Anwohner der Rendeler Straße gerne vergessen, die seit Jahren unter den schlechten Straßenbedingungen leiden. Die Welt wird wegen der paar Monate Umweg - ich bin auch betroffen - nicht untergehen. Man kann eine Durchgangsstraße nicht sanieren, ohne dass es unbemerkt bleibt. Augen zu und durch, dies gilt insbesondere für die Anwohner im Lindenweg, die mein vollstes Verständnis haben, da sie die Hauptleidtragenden der Umleitung sind.
    Um die Frage zu beantworten: Rettungskräfte dürfen Wege befahren, die für den öffentlichen Verkehr gesperrt sind. Auch das wurde in der Bürgerversammlung angesprochen.

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
  • 3
    Und wer unterstützt
    von BeatDaddy ,

    in dieser Zeit die Einwohner der betroffenen Gebiete? Wer zahlt ihnen den Mehraufwand an Geld und Zeit? Gibt es eine Entschädigung für die über 1 Jahr andauernde "Belästigung"? Und was machen Krankenwagen, die einen Einsatz in Rendel haben? Fahren die dann über Vilbel?

    Komischerweise geht es immer nur um die Geschäftsleute, nie um die Menschen, die das alles am Laufen halten und bezahlen.

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen