Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Neu-Isenburg 21°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

„Die Schöne und das Biest” stellt Rekorde auf

Noch nie hat ein für Kinder zugelassener Film so eingeschlagen wie Disneys „Die Schöne und das Biest”. Schon an seinem Startwochenende klingelten weltweit die Kassen.
Dan Stevens als "Das Biest" in der neuen Disney-Verfilmung. Foto: Disney Dan Stevens als "Das Biest" in der neuen Disney-Verfilmung. Foto: Disney
Baden-Baden. 

Der Disney-Film „Die Schöne und das Biest” hat einen glänzenden Kinostart hingelegt. Mehr als 862 000 Besucher sahen die Neuverfilmung des Klassikers von 1991 mit Emma Watson als Belle und Dan Stevens als Monster, wie Media Control am Montag mitteilte. Dies sei der beste Kinostart des Jahres in Deutschland nach Wochenendbesuchern (ohne Previews).

Das Action-Abenteuer „Kong: Skull Island” rutscht nach vorläufigen Trendzahlen mit gut 198 000 Besuchern auf den zweiten Platz ab. In dem Spektakel von Regisseur Jordan Vogt-Roberts spielen Stars wie Tom Hiddleston, Samuel L. Jackson und Brie Larson.

Unverändert auf der Drei steht „Bibi & Tina 4 - Tohuwabohu Total” mit 161 000 Zuschauern zwischen Donnerstag und Sonntag. „Logan - The Wolverine” mit Hugh Jackman lockt knapp 123 000 Kinogänger und fällt vom zweiten auf den vierten Platz zurück. Neu auf der Fünf steigt der Animationsfilm „Die Häschenschule - Jagd nach dem goldenen Ei” mit knapp 80 000 Besuchern ein.

In Nordamerika hat „Die Schöne und das Biest” gleich mehrere Rekorde aufgestellt. Der Live-Fantasy-Liebesfilm schaffte am Wochenende einen der zehn besten Starts aller Zeiten in US-amerikanischen und kanadischen Kinos.

Außerdem gelang den Disney-Studios mit ihrem Neuling der größte Erfolg, den je ein für Kinder zugelassener Film in Nordamerika und weltweit erzielt hat.

Nach vorläufigen Schätzungen des Box-Office-Mojo vom Montag spielte „Die Schöne und das Biest” allein in Nordamerika auf Anhieb 170 Millionen Dollar (158 Millionen Euro) ein. Weltweit resultierte der Ticketverkauf in Einnahmen von 350 Millionen Dollar. Das Ergebnis dürfte Filmstudios signalisieren, dass Familienfilme global Kasse machen können, schrieb die „Los Angeles Times”.

Allerdings hatte Disney für seine Darbietung des Volksmärchens auch nicht vor einer Starbesetzung zurückgescheut. So spielt Emma Watson die schöne Belle, die ihren Vater von dem Biest (Dan Stevens) zurückzugewinnen will, sich dann aber in das Untier verliebt. Am Ende gelingt es ihr, das Biest und alle Menschen in seinem Schloss von einem bösen Zauber zu befreien. Außer Watson und Stevens sind Luke Evans, Josh Gad, Ewan McGregor, Stanley Tucci, Ian McKellen und Emma Thompson mit an Bord. 

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Kultur

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse