E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Neu-Isenburg 16°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Thielemann will Engagement in Dresden fortsetzen

Er habe Angebote anderer Orchester bekommen, wolle aber mit dem derzeitigen Ensemble weiterarbeiten, sagte der Dirigent. „Es ist künstlerisch beglückend.”
Christian Thielemann möchte in Dresden bleiben. Foto: Matthias Hiekel Christian Thielemann möchte in Dresden bleiben. Foto: Matthias Hiekel
Dresden. 

Christian Thielemann will seinen Vertrag als Chefdirigent der Sächsischen Staatskapelle Dresden verlängern. Das stellte der 57-Jährige in einem Interview der „Dresdner Morgenpost” (Donnerstag) klar.

„Ich passe gut zum Orchester, das Orchester passt gut zu mir. Das war mir von Anfang an klar”, sagte der Musiker. Er habe Angebote von anderen Orchestern bekommen, die er alle abgelehnt habe: „Weil ich weiß, was ich in Dresden habe. Wo sonst könnte ich Chefdirigent sein und in der Oper dirigieren? Im deutschsprachigen Raum ist meine Position die tollste, die es gibt.”

Thielemann, der noch bis Mitte 2019 in Dresden unter Vertrag steht, widersprach Darstellungen, wonach die neuen Vertragsverhandlungen ins Stocken geraten seien: „Nein, es gibt keine Misstöne. Wir sind, was die Verhandlungen angeht, voll im Zeitplan. In der laufenden Spielzeit sollte die Entscheidung herbeigeführt werden, das war von Beginn an die Vereinbarung.” Die gemeinsame Arbeit mit den Dresdnern mache ihm immer mehr Spaß: „Es ist künstlerisch beglückend. Auch der menschliche Kontakt stimmt.”

Auf die Frage, ob er durch die Staatskapelle ein besserer Dirigent geworden sei, sagte Thielemann: „Ich meine, ja. Ich spüre, dass ich gelassener geworden bin, weil ich weiß, dass ich mich auf das Orchester verlassen kann. Das kommt mir zugute.”

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Kultur

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen