Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Neu-Isenburg 17°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Maite Kelly und Mann Florent trennen sich

Die beiden hätten bereits im Sommer entschieden, getrennte Wege zu gehen. Die Sängerin verkündete die Trennung auf ihrer Facebook-Seite. Das Paar war zwölf Jahre verheiratet und hat drei gemeinsame Kinder.
Maite Kelly hat sich nach zwölf Jahren Ehe von ihrem Mann Florent getrennt. Foto: Britta Pedersen Maite Kelly hat sich nach zwölf Jahren Ehe von ihrem Mann Florent getrennt.
Köln. 

Die Sängerin Maite Kelly (38) hat sich nach zwölf Jahren Ehe von ihrem Mann Florent getrennt. „Lebensbrüche gehören zum Leben dazu. Die Herausforderung ist, damit umzugehen”, sagte die Musikerin am Freitagabend in der WDR-Sendung „Kölner Treff”.

Die beiden hätten im Sommer entschieden, „dass wir als Frau und Mann einen gemeinsamen Weg nicht weitergehen werden, aber als Eltern immer noch die gleichen Werte teilen”. Das Paar hat drei gemeinsame Kinder im Alter von drei, neun und elf Jahren.

Kelly erklärte, sie wolle weiter Marketing-Chefin in der Firma ihres Ehemanns bleiben, der während der Live-Sendung im Publikum saß. „Es ist noch sehr viel Liebe und Achtung da.” Das Paar habe sich pädagogische Hilfe geholt. „Sie hilft uns, das neue Miteinander zu lernen.” Zuvor hatte die 38-Jährige auf ihrer Facebook-Seite die Trennung verkündet. Die beiden waren seit 15 Jahren zusammen und zwölf Jahre verheiratet.

Kelly wurde in den 1990er Jahren als Mitglied der Kelly Family („An Angel”) bekannt und war in den vergangenen Jahren als Solo-Künstlerin und Moderatorin unterwegs.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Leute

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse