E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Neu-Isenburg 24°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Ryan Adams entschuldigt sich für Tweets

Manche Menschen kommen über eine Trennung schnell hinweg, manche nie. Probleme hat offenkundig auch Ryan Adams. Er hat sich auf Twitter geäußert."
Ryan Adams bei den Grammy Awards 2015. Foto: Michael Nelson Ryan Adams bei den Grammy Awards 2015.
Los Angeles. 

Musiker Ryan Adams hat sich für Bemerkungen entschuldigt, die er über seine Ex-Ehefrau Mandy Moore (34) gemacht hat. Außerdem kündigt der 43-Jährige an, professionelle Hilfe annehmen zu wollen. „Ich spreche mit einem Trauer-/ Krisenberater. Ich entschuldige mich, sollte ich jemandem Sorgen bereitet haben”, schrieb er am Donnerstag auf Twitter. Er betonte, Depressionen, Angst- und Panikattacken sowie Trauer seien sehr reale und ernstzunehmende Probleme.

Aufgewühlt hatten den Musiker Interviewaussagen seiner Ex-Frau. Der Zeitschrift „Glamour” hatte sie über ihre Heirat gesagt: „Nicht die klügste Entscheidung. Ich hatte nicht die richtige Person ausgesucht.”

Daraufhin schrieb Adams bei Twitter, seine Ehe, die im März 2009 geschlossen wurde, sei „vom Start weg todgeweiht” gewesen: „Als mir jemand sagte, dass wir geheiratet haben, dachte ich, das wäre ein Scherz.” Wie ernst er dies meinte, blieb unklar. Er habe zu dieser Zeit „viele Schmerzmittel” genommen, fügte Adams hinzu. Diese Tweets sind mittlerweile gelöscht, US-Medien haben allerdings Screenshots veröffentlicht.

Die beiden hatten im Januar 2015 ihre Trennung bekanntgegeben, im Juni 2016 wurden sie geschieden. Moore („Amanda Leigh”) ist auch als Schauspielerin erfolgreich, vor allem in Komödien wie „Von Frau zu Frau” oder „Lizenz zum Heiraten”. Adams gehörte früher zur Band Whiskeytown und ist seit 2000 alleine erfolgreich („Heartbreaker”).

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Leute

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen