Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Urteil des Europäischen Gerichtshofs: Kommentar: Rosinenpickerei ist vorbei

Von KLAUS SPÄNE
Das Urteil des Europäischen Gerichtshofs, nachdem sich kein EU-Land so einfach der Verpflichtung entziehen darf, Flüchtlinge aufzunehmen, löst gemischte Gefühle aus. Ein Kommentar.
Zurück zum Artikel
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wie heißt die Hauptstadt von Deutschland?: 



Kommentare zu diesem Artikel
  • 1
    Rosenpickerei? Fehlende Information!
    von dieterrothroth1 ,

    Wieso Rosinenpickerei? Was ist mit den 2 Mio Flüchtlingen aus der Ukraine, die in Polen, Tschechei, Slowakei und Ungarn Schutz gesucht haben? Herr Späne, wissen Sie was Recherche ist? Oder verlassen Sie sich immer auf den verlogenen und korrupten Haufen in Brüssel?
    Und die Zuschüsse? Was passiert, wenn sie im Osten ausbleiben? Dann werden sich diese Staaten an russische Quellen wenden und Putin wird sich einen Spaß darauf machen, erneut einen finanziellen Eisernen Vorhang durch Europa zu ziehen? Erst Denken, dann meckern!
    Mfg - Dieter Roth, Friedrichsdorf

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse