E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Neu-Isenburg 22°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Sparkassen-Kundin: BGH urteilt zu weiblicher Anrede in Formularen

Werden Frauen benachteiligt, wenn in Formularen nur vom „Kunden” die Rede ist? Das beantwortet heute der BGH. Bekommt Klägerin Marlies Krämer recht, hätte dies weitreichende Folgen. Wenn nicht, will sie weiterkämpfen.
Zurück zum Artikel
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Die deutsche Flagge setzt sich aus folgenden Farben zusammen: Schwarz, Rot und?: 



Kommentare zu diesem Artikel
  • 2
    Blödmänner und Blödfrauen
    von ThomasSchoeffel ,

    Das grammatische Geschlecht hat nichts mit dem biologischen zu tun. "Die" Sonne, "der" Mond. Im französischen ist es genau andersherum. Ich bin als Mann in unserem Betrieb "die" Fachkraft für Vertragsgestaltung. Fühle ich mich da diskriminiert, weil ich als Mann mit dem weiblichen Artikel belegt werde ? Nein. Weil das grammatische Geschlecht nichts mit meinem biologischen Geschlecht zu tun hat. "Die" Geschäftsleitung ist grammatisch immer weiblicher Natur, auch wenn es nur Männer sind. Hat man je davon gehört, daß sich Männer darüber beschwert haben ? Was ist mit der Mehrzahl ? Die härtesten und männlichsten Männer werden in der Mehrzahl zu "die" Männer. Die deutsche Grammatik sieht für die Mehrzahl das weibliche Geschlecht vor. Na und ? Sollte ich mich darüber beschweren ? Mich diskriminiert "fühlen", mich runtergesetzt "fühlen", mich schlecht behandelt "fühlen"? Kommt mal wieder runter. Wer sich ständig diskriminiert oder schlecht behandelt fühlt, sollte vielleicht besser zum Arzt.

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen