Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Neu-Isenburg 9°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse
3 Kommentare

Französische TV-Show: Lagerfeld sorgt mit Äußerung zur Flüchtlingspolitik für Eklat

Für verbale und modische Provokationen ist der Kreativchef von Chanel bekannt – für seine verächtlichen Kommentare zu Deutschlands Flüchtlingspolitik erntet er nun viel Empörung.
Modeschöpfer Karl Lagerfeld Foto: Francois Mori (AP) Modeschöpfer Karl Lagerfeld
Paris. 

Vielleicht wollte er einfach mal wieder von sich reden machen. Einmal mehr zeigen, dass er eine unkontrollierbar freie Schnauze hat und dass er nicht nur ein begabter Modezar, sondern auch der Kaiser der Provokationen ist. Nur ging Karl Lagerfeld diesmal sehr weit in seinen abfälligen Kommentaren über die Flüchtlingspolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel im französischen Fernsehen. Entrüstete Reaktionen folgten, Hunderte empörte Zuschauer riefen den Hohen Rat für audiovisuelle Medien (CSA) an, eine Art Rundfunkrat zur Kontrolle und zugleich Wahrung der Unabhängigkeit von Funk und Fernsehen. Dieser kann eine Rüge aussprechen, allerdings nicht gegen Lagerfeld, sondern gegen den Moderator Thierry Ardisson.

„Ich werde jetzt etwas Schreckliches sagen“, warnte der Kreativchef des Modehauses Chanel noch, bevor er am Samstagabend in der Talkshow „Hallo, Erdbewohner“ im Privatsender C8 seine ganz eigene Sicht auf die Aufnahme einer hohen Zahl Flüchtlinge in Deutschland darlegte – und dabei eine verstörende Parallele zum Holocaust zog: „Man kann nicht, selbst wenn Jahrzehnte dazwischen liegen, Millionen Juden töten, um anschließend Millionen ihrer schlimmsten Feinde kommen zu lassen“, führte Lagerfeld mit seinem unverkennbaren deutschen Akzent aus. Frankreich, immerhin das „Land der Menschenrechte“, habe 10 000 oder 20 000 Flüchtlinge aufgenommen.

Merkel, „die schon Millionen über Millionen hatte, die gut integriert sind und arbeiten (…), musste sich doch nicht noch eine weitere Million aufladen, um sich ein charmantes Image zu geben, nach dem Image der bösen Stiefmutter, das sie sich in der Geschichte der griechischen Krise verpasst hat“. Hier sei „die Pastorentochter“ bei der Kanzlerin herausgekommen. Er als Deutscher schäme sich, weil nach den jüngsten Wahlen die AfD in den Bundestag eingezogen sei – nach dem, was in den 30er Jahren in Deutschland passiert sei, habe er das nicht erleben wollen.

Der 84-Jährige ist ein bei Medien beliebter Interviewpartner, weil er grundsätzlich kein Blatt vor den Mund nimmt, auch in der Diskussion um krasse Magerkeit in der Modebranche. Nun hat er erneut eine Diskussion angestoßen: Ist es zulässig, die Aufnahme von (überwiegend muslimischen) Flüchtlingen in einen Bezug mit dem Massenmord an den Juden durch die Nazis zu setzen und Merkel zu unterstellen, sie handele in erster Linie aus Sorge um ihr Image?

Die Nutzer sozialer Netzwerke sind gespalten: Manche geben Lagerfeld Recht, einige sind schockiert, wieder andere fordern, bei der nächsten Sendung lieber seine Streitigkeiten mit dem französischen Fiskus zu thematisieren, der ihn der Steuerhinterziehung im großen Stil verdächtigt. Der TV-Moderator Thierry Ardisson, der Lagerfelds Worte unwidersprochen stehenließ, rechtfertigte sich nun: „Ich bin nicht da, um mit ihm zu debattieren. Er kann sagen, was er will, wir hören an, was er zu sagen hat, und sind groß genug, um uns eine eigene Meinung zu bilden.“

Zur Startseite Mehr aus Politik

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse