Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Neu-Isenburg 21°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Fernsehkritik: "Löwenherz": Warum dieser Krimi viel besser als der Durchschnitt ist

Eine Frau, süchtig nach Schönheitsoperationen, stirbt einen schrecklichen Tod. Und ein Verdächtiger brennt sich dem Zuschauer besonders ein.
Jonas Sippel ist der Star des ZDF-Fernsehkrimis "Löwenherz". Foto: Barbara Bauriedl Jonas Sippel ist der Star des ZDF-Fernsehkrimis "Löwenherz".

Marc Pröll (Shenja Lacher) kommt mit seinem Auto zurück zu seinem Motel, das er gemeinsam mit seiner Frau Katrin (Karolina Horster) betreibt. Clara Franz (Sonja Kirchberger) tanzt vor dem Eingang mit Theo (Jonas Sippel), einem jungen Mann mit Trisomie 21.

Marc wirkt etwas befremdet, geht aber hinein, ohne sich noch weiter um das seltsame Paar zu kümmern. Clara erscheint etwas angetrunken. Sie verhält sich herausfordernd, will von Theo bestätigt bekommen, dass sie schön ist. Als Theo noch einmal mit ihr tanzen will, stürzt sie. Theo will ihr aufhelfen, doch dann scheint die Situation völlig außer Kontrolle zu geraten.

Wenig später ist Clara tot, eine schwarz verkohlte Leiche, die in den Trümmern ihres Wagens an einem Abhang in der Nähe des Motels gefunden wird. Ein Unfall war es nicht. Clara Franz hat regelmäßig Schönheitsoperationen bei Dr. Alexander Krayenberg (Thomas Heinze) durchführen lassen.

Süchtig nach Schönheitschirurgie

Dieser Teil ihrer Vergangenheit erscheint für Kommissarin Ellen Lucas (Ulrike Kriener) und ihr Team undurchsichtig: Clara Franz war regelrecht süchtig nach Schönheitsoperationen. Ihr Ehemann Holger Franz scheint im Kummer zu ersticken. Aber er ist auch auf der Jagd nach einem Handy mit brisanten Informationen und auch Krayenberg hütet ein schmutziges Geheimnis. Hatte Clara Franz eine Affäre, um sich bestätigt zu fühlen?

Der mittlerweile 26. ZDF-Krimi um Ellen Lucas hat eine Reihe interessanter Charaktere aufzuweisen, von denen er aber nicht alle wirklich sinnvoll nutzt. Besonders ragt dabei jedoch Theo heraus, dem der 23-jährige Jonas Sippel wunderbar mitreißend Gestalt verleiht.

Es ist vor allem das liebevolle Verhältnis des temperamentvollen und schlagfertigen Theos mit seinem Bruder Marc und zu seiner Schwägerin, das in dieser Geschichte ans Herz geht.

Was tun, wenn ein Kind mit Trisomie 21 kommt?

Und das Drehbuch nutzt dieses Verhältnis zu einem intensiven Moment, wenn die schwangere Katrin gedrängt wird, durch eine Untersuchung feststellen zu lassen, ob das werdende Leben in ihrem Bauch ebenfalls mit Trisomie 21 zur Welt kommen wird.

Marc lehnt die Untersuchung vehement ab. Wie würde man selbst als werdender Vater auf diese Situation reagieren, wenn der eigene Bruder betroffen wäre? Die Konfrontation mit dieser Frage verleiht dem Film einen besonders spannenden Moment.

Weniger geschickt geht das Drehbuch mit der Figur der Clara Franz um. Sonja Kirchberger, Ende der achtziger Jahre als "Die Venusfalle" zu filmischem Ruhm gekommen, hätte sich eigentlich gut in der Rolle machen können: Der gelackte Erotikfilm des Regisseurs Robert van Ackeren und die glamouröse Welt des Schönheitschirurgen Krayenberg im Krimi passen ziemlich gut zueinander. Aber Clara Franz hat nur einen kurzen Auftritt zu Beginn, wodurch sie nicht wirklich im Gedächtnis hängen bleibt.

Jonas Sippel ist hier der Star

Das Potential, das sich aus dem spannungsgeladenen Verhältnis mit ihrem Mann hätte ergeben können, bleibt dadurch auch weitgehend ungenutzt. Was den Film phasenweise etwas zäh werden lässt. Dafür kann aber Theos Rolle entschädigen, vor allem, sobald er unter Verdacht gerät, etwas mit dem Tod Claras zu tun zu haben. Theo und sein hervorragender Darsteller Jonas Sippel sind es denn auch, die den Krimi über den Durchschnitt hinausheben.

Der Krimi ist in der ZDF-Mediathek abrufbar.

Zur Startseite Mehr aus TV-Kritik

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse