E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Neu-Isenburg 25°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Dax erholt sich etwas

Frankfurt: Händler verfolgen auf ihren Monitoren im Handelssaal der Börse die Kursentwicklung. Foto: Boris Roessler Frankfurt: Händler verfolgen auf ihren Monitoren im Handelssaal der Börse die Kursentwicklung.
Frankfurt/Main. 

Der Dax hat leicht zugelegt. In der ersten halben Stunde des Handels erholte sich der deutsche Leitindex um 0,37 Prozent auf 12.404,32 Punkte.

Tags zuvor war er noch bis auf 12 294 Punkte abgetaucht, bevor er sich im späten Handel dank der freundlichen Wall Street etwas erholen konnte.

Die Lira-Krise der Türkei und eine allgemeine Schwellenländer-Verunsicherung sowie die Themen Geopolitik und Handelskonflikt blieben aber die dominierenden Faktoren, sagte Börsenexperte Ulrich Wortberg.

Die zuletzt hohen Verluste der türkischen Währung hatten Erinnerungen an die Schuldenkrise der Eurozone mitsamt der Furcht vor Zahlungsausfällen geweckt. Von ihrem Einbruch zu Wochenbeginn konnte sich die Lira inzwischen erholen.

Der MDax der mittelgroßen deutschen Unternehmen sank um 0,13 Prozent auf 26.556,91 Punkte. Der Technologiewerte-Index TecDax kam mit 2912,97 Punkten kaum vom Fleck. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 legte 0,3 Prozent zu.

Finanzwerte erholten sich europaweit vom Lira-Schock: Im Dax gewannen Papiere der Deutschen Bank gut ein Prozent, Papiere der Commerzbank folgten knapp dahinter.

Für die zuletzt im Zuge eines negativen Gerichtsurteils gegen den US-Konzern Monsanto und seinen Pflanzenwirkstoff Glyphosat schwer unter Druck geraten Papiere von Bayer ging es erneut um rund ein Prozent abwärts. Bis zum Ergebnis der Berufung von Monsanto - der Saatguthersteller wird gerade von Bayer übernommen - dürften noch einige Monate der Unsicherheit vergehen.

Puma-Aktien schafften es mit plus 3 Prozent an die MDax-Spitze. Leoni-Papiere verloren am MDax-Ende knapp 3 Prozent. Der Kabelhersteller und Autozulieferer stellt sich für den Rest des Jahres auf höhere finanzielle Belastungen ein.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Wirtschaft

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen