E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Neu-Isenburg 27°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Börse: Wechsel im US-Außenministerium belastet Dax schwer

Neues politisches Ungemach aus Washington hat am Dienstag die Kurse am deutschen Aktienmarkt schwer belastet. Damit folgte der Dax dem Vorbild des Dow Jones.
Im Schriftzug "DAX" spiegelt sich die große Anzeigetafel mit dem bis dahin erreichten Kursverlauf im Handelssaal der Börse in Frankfurt. Foto: Christoph Schmidt Im Schriftzug "DAX" spiegelt sich die große Anzeigetafel mit dem bis dahin erreichten Kursverlauf im Handelssaal der Börse in Frankfurt.
Frankfurt. 

Die überraschende Ablösung des US-Außenministers Rex Tillerson durch Präsident Donald Trump drückte den Dax um 1,59 Prozent auf 12 221,03 Punkte. Der Leitindex folgte damit im späten Handel den Vorgaben von der Wall Street. Dort gab der Dow Jones Industrial anfängliche Gewinne von bis zu 0,8 Prozent komplett wieder ab.

Nachfolger Tillersons wird der derzeitige CIA-Direktor Mike Pompeo. Dieser gilt als stramm konservativ und liegt ganz auf Trumps harter Linie, was den Iran und Nordkorea angeht - zwei geopolitische Krisenherde, die die Finanzmärkte immer wieder belasten können.

„Vielleicht wittern einige Investoren jetzt härteren Gegenwind aus den USA, sowohl handelspolitisch wie auch in Sachen Außenpolitik”, sagte Jochen Stanzl vom Broker CMC Markets. Mit Chefdiplomat Tillerson habe ein weiterer Widersacher Trumps und Verfechter eher moderater Töne das Weiße Haus verlassen.

Der MDax der mittelgroßen Werte gab am Dienstag um 0,98 Prozent auf 25 866,88 Punkte nach. Für den Technologiewerte-Index TecDax ging es um 0,69 Prozent auf 2694,24 Zähler nach unten. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 sank um 0,94 Prozent auf 3397,20 Punkte.

Am deutschen Aktienmarkt standen die Energieversorger nach Geschäftszahlen erneut im Blick. Bereits zum Wochenauftakt hatten sie mit der anstehenden Zerschlagung der RWE-Ökostromtochter Innogy und ihrer Aufteilung unter Eon und RWE für Schlagzeilen gesorgt.

Eon überzeugte mit Geschäftszahlen für 2017 und dem Ausblick. Die Aktien gewannen an der Dax-Spitze 3,87 Prozent. Eon-Papiere waren am Vortag bereits um mehr als 5 Prozent gestiegen.

RWE kehrte im vergangenen Geschäftsjahr wieder in die Gewinnzone zurück nach einem Milliardenverlust 2016. Analysten sprachen von soliden Ergebnissen. Im Fahrwasser des fallenden Gesamtmarktes gaben RWE-Aktien jedoch um 2,93 Prozent nach. Am Vortag hatten sie noch mehr als 9 Prozent gewonnen.

Abermals Schlusslicht im Dax waren die Anteile von ProSiebenSat.1 mit einem Minus von 5,06 Prozent. Die Aktien des Medienkonzerns steigen an diesem Montag in den MDax ab. Anleger, die mit ihren Finanzprodukten den Dax abbilden, müssen deshalb ihre ProSieben-Aktien abstoßen.

Der Spezialchemiekonzern Wacker Chemie enttäuschte die Anleger mit seinem Jahresausblick. Die Aktien büßten 6,57 Prozent ein. Gea-Aktien verloren 3,80 Prozent.

Morphosys-Anteile stiegen an der TecDax-Spitze um 5,31 Prozent. Zwischenzeitlich kletterten sie auf den höchsten Kurs seit Dezember 2014. Höhere Investitionen in den Hoffnungsträger MOR208 untermauerten am Markt die Hoffnung auf eine baldige Marktreife des wichtigen Antikörpers.

Am Rentenmarkt gab die Umlaufrendite von 0,43 Prozent am Dienstag auf 0,41 Prozent nach. Der Rentenindex Rex stieg um 0,08 Prozent auf 139,68 Punkte. Der Bund-Future legte um 0,10 Prozent auf 157,48 Punkte zu. Der Euro notierte zuletzt bei 1,2403 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,2378 (Montag: 1,2302) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8079 (0,8129) Euro.

(dpa)

Zur Startseite Mehr aus Wirtschaft

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen