Fahrverbote für alte Diesel und Benziner in den EU-Ländern

Wer mit einem alten Auto ins euröpäische Ausland reisen möchte, muss künftig mancherorts mit Fahrverboten rechnen. In vielen größeren Städten sollen schmutzige Diesel und Benziner bald draußen bleiben.
Für alte Diesel und Benziner drohen nicht nur in Deutschlands Zentren Fahrverbote, auch andere europäische Städte ergreifen Maßnahmen zur Luftreinhaltung. Foto: Ina Fassbender Für alte Diesel und Benziner drohen nicht nur in Deutschlands Zentren Fahrverbote, auch andere europäische Städte ergreifen Maßnahmen zur Luftreinhaltung.
Stuttgart. 

Der Diesel steht nicht nur in Deutschland unter Beschuss - Fahrverbote für alte Selbstzünder und auch Benziner haben einige Nachbarländer bereits umgesetzt. Doch es gibt keine einheitliche EU-Regelung, berichtet die Zeitschrift „Auto Straßenverkehr” (Ausgabe 11/2018).

Aktuell nennt die Zeitschrift unter anderem folgende Beispiele:

Großbritannien: In London gilt seit 2017 für Benziner und Diesel schlechter als Euro 4 eine Sondermaut von umgerechnet rund 11,30 Euro pro Tag.

Frankreich: Lyon, Grenoble, Toulouse, Lille und Straßburg verhängen an Tagen mit hohen Feinstaubwerten Fahrverbote für Dieselautos mit Euro 3 oder schlechter. Ab 2020 wollen die Städte Diesel ganz verbieten. Paris schließt bereits Euro-2-Diesel und Euro-1-Benziner tagsüber aus.

Belgien: Antwerpen lässt keine Euro-3-Diesel mehr fahren, und ab 2019 dürfen sie auch nicht nach Brüssel.

Niederlande: In Utrecht und Rotterdam dürfen keine Dieselautos älter als Baujahr 2001 fahren. Amsterdam plant für 2018 Fahrverbote.

Italien: Ab 2020 gilt landesweit ein Verbot für Euro-3-Diesel, das 2024 auf zunächst Euro-5-Diesel erweitert werden soll.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Auto & Verkehr

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen