Zahnriemen alle 30 000 Kilometer kontrollieren

Der Zahnriemen ist eine wichtige Komponente für den Motor. Ist das Bauteil defekt, kann das fatale Folgen haben. Der Tüv rät daher zu regelmäßiger Kontrolle.
Zurück zum Artikel
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Welche Zahl folgt auf die 4?: 



Kommentare zu diesem Artikel
  • 1
    Alfa hat
    von BeatDaddy ,

    einen Wechselintervall von 40.000-50.000 Km!

    Ausserdem kann man außer der Spannung nichts kontrollieren. Ein Riemen sieht fast immer gut aus und die Microrisse kann man mit bloßem Auge nicht sehen. Vor allem sind durch die heute angebrachten Plastikhauben die meisten Motorteile nicht mehr sichtbar; ohne dass man erst einmal die Verpackung mühsam öffnen muss, sieht man gar nichts.

    Hört auf, den Leuten so einen Käse zu erzählen, bringt einfach die Hersteller dazu, eine Steuerkette zu verwenden und zwar keine, wie bei Opel...denn die ist nach 80.000 Km auch komplett im Eimer.

    Zahnriemen und Co. sind das beste Beispiel für übelste Abzockerei. Sprecht einfach mal mit der Werkstatt Eures Vertrauens oder lest Euch mal in die entsprechenden Foren ein.

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse