E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Neu-Isenburg 21°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Länger jung aussehen: Antioxidantien beugen Alterserscheinungen vor

Antioxidantien hemmen den Alterungsprozess. Deswegen findet man sie mittlerweile in vielen Cremes und Haarpflegeprodukten. Wer länger jung bleiben will, sollte zusätzlich auf die Ernährung achten.
In vielen Gesichtspflegeprodukten sind Antioxidantien enthalten. Sie machen die freien Radikale unschädlich und verlangsamen damit den Alterungsprozess der Haut. Foto: Kai Remmers In vielen Gesichtspflegeprodukten sind Antioxidantien enthalten. Sie machen die freien Radikale unschädlich und verlangsamen damit den Alterungsprozess der Haut.
Frankfurt/Main. 

Schlechte Nachrichten: Der natürliche Alterungsprozess setzt schon im Alter von etwa 25 Jahren ein.

„Besonders wichtig wird dann die Neutralisierung aggressiver Sauerstoffmoleküle, der sogenannten freien Radikale, die unter anderem für vorzeitige Faltenbildung und ein ungesundes Hautbild verantwortlich gemacht werden”, sagt Birgit Huber vom Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel (IKW) in Frankfurt am Main. Dafür bietet die Kosmetikbranche etwa Antioxidantien als Inhaltsstoffe für Cremes.

Sie binden die freien Radikale und machen sie damit unschädlich. Die Vitamine C und E, Beta-Carotin, aber auch die Spurenelemente Selen und Zink gelten als antioxidativ. Das gilt für den ganzen Körper, besonders aber auch für die Haut. „In Haarpflegeprodukten können Antioxidantien durch ihre radikal-bindenden Eigenschaften vor Schäden am Haarkeratin schützen und tragen so dazu bei, die Festigkeit und Widerstandskraft des Haares zu erhalten”, erklärt Huber.

Sie empfiehlt zudem die bewusste Aufnahme von Antioxidantien über eine ausgewogene Ernährung mit einem hohen Anteil an frischem Obst und Gemüse.

(dpa)

Zur Startseite Mehr aus Familie

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen